Wie Du WIRKLICH eine Rückerstattung für ein gekündigtes PureVPN-Abonnement erhältst

Zuletzt am August 06, 2018 von Olivia Jones aktualisiert

Obwohl PureVPN einfache Anweisungen zur Verfügung stellt, wie Du Dein Abonnement kündigen und eine Rückerstattung erhalten kannst, ist der Prozess tatschlich alles andere als einfach. Fünf unserer Teammitglieder haben versucht, ihre PureVPN-Abos zu kündigen. Keiner von ihnen war in der Lage, den Prozess einfach durchzuführen. Nachfolgend stellen wir Dir die einfachste Methode zum Kündigen vor. Du wirst aber sehen, dass es dennoch nicht problemfrei ist.

Willst Du PureVPN kündigen, dann bereite Dich auf Widerstand vor.

PureVPN möchte Dich als Kunden nicht verlieren. Es gibt zwar eine „Keine Frage, risikofrei, stressfrei“-Richtlinie, aber dennoch ist die Kündigung Deines Abonnements schwierig und eine Rückerstattung des Geldes nicht einfach.

Der Anbieter wird Dir viele Fragen stellen, warum Du kündigen möchtest. Natürlich wird er versuchen, Dich zu überzeugen, den Service weiterhin zu nutzen. Am besten hältst Du Deinen Antworten kurz, knapp und vage und bestehst einfach darauf, den Service nicht mehr weiter nutzen zu wollen.

Auf der anderen Seite hat mein Versuch, das Abonnement zu kündigen, aus Versehen einen Trick enthüllt, mit dem sich Geld sparen lässt. Das ist für solche Leute interessant, die bei PureVPN bleiben wollen: Der Anbieter wird Dich zu einem Verbleib überzeugen wollen und bietet Dir deswegen zwei kostenlose Monate an.

Für eine Kündigung sind drei Hauptschritte notwendig:

  1. Kündige Dein Abonnement
  2. Erhalte eine Rückerstattung
  3. Deinstalliere PureVPN von Deinem Computer

Wie Du Dein Abonnement kündigst

Selbst der erste Schritt des ersten Teils dieses Prozesses ist nicht ganz so offensichtlich. Meldest Du Dich im Mitgliederbereich von PureVPN an, findest Du keine Schaltflächen für „Abmelden“ oder „Abbrechen“.

Um zur Stornierungsseite zu gelangen, musst Du sie entweder via Google finden oder den Kundenservice kontaktieren, damit er Dir einen Link schickt. Ich habe mich für die letztere Variante entschieden und selbst dann musste ich darauf bestehen, dass ich wirklich kündigen will, bevor PureVPN den Link herausrückte.

Du musst Dich aber nicht mit dem ganzen Ärger plagen, um an das Formular für die Kündigung zu kommen. Weil wir den Link haben, kannst Du einfach hier klicken.

Auf meine erste Anfrage habe ich die nachfolgende Antwort bekommen.

Nachdem ich einen technischen Grund für die Antwort gab, versuchte der Mitarbeiter vom Kundenservice das Problem zu lösen. Er hat mir den Link zum Formular erst gegeben, als ich darauf bestanden habe, kündigen zu wollen.

Du musst Dich aber nicht mit der Prozedur plagen, um an das Kündigungsformular zu kommen. Wie erwähnt, haben wir den Link bereits und Du findest ihn hier.

Zu Frage 1: “When would you like to cancel your account?” wähle Sofort oder Right Now.

Bei den restlichen Fragen ist es wahrscheinlich so, wenn Du Deine wirklichen Gründe angibst, wird das zu weiteren gezielten Verkaufsgesprächen führen. Deswegen solltest Du Deine Antworten vage halten.

Bei den Fragen 3 und 5 (“Please share the reason for cancellation” und “Other comments or suggestions”) ist es egal, welche Antwort zu wählst. Du wirst immer aufgefordert, die Gründe anzugeben und kannst das Formular nicht absenden, wenn Du das nicht tust.

Nachdem Du das Kündigungsformular eingereicht hast, bekommst Du zwei E-Mails.

Die erste ist eine Bestätigung Deiner Stornierungsanfrage. Beachte, dass es sich hierbei nicht um die Bestätigung der Kündigung handelt. Du hast bisher in der Tat noch nicht gekündigt.

Das zweite E-Mail ist ein Versuch, Dich von PureVPN zu überzeugen. Weiterhin will der Anbieter herausfinden, ob es irgendwelche technischen Probleme gibt, die er beheben kann. Das E-Mail enthält die nachfolgende Zeile: „Wenn Du Dich bereits entschieden hast, dann lasse mich das wissen und ich kündige Dein Abonnement ohne weitere Verzögerungen.“

Allerdings wird Dir nicht verraten, wie Du dem Provider mitteilen kannst, dass Du auch wirklich kündigen möchtest.

Ich habe auf das E-Mail geantwortet und darauf hingewiesen, dass ich nur kündigen möchte. Hier gab es eine weitere Überraschung. Anstatt mein Abonnement zu kündigen, haben sie eine Antwort geschickt, in der mir zwei kostenlose Monate angeboten wurden.

An dieser Stelle möchte ich klarstellen, dass ich nicht gefragt wurde, ob ich ein besseres Angebot möchte. Der Anbieter hat mich informiert, “dass mein Abonnement entsprechend meines Pakets verlängert wird.”

An dieser Stelle habe ich mich entschieden, einen Schritt weiter zu gehen und eine Rückerstattung zu beantragen.

Wie Du eine Rückerstattung bekommst

Wie beim Kündigungsformular gibt es keine klare Linie, wie Du aus dem Mitgliederbereich an das Formular für die Rückerstattung kommst. Ich habe es bekommen, indem ich es beim Kundenservice angefordert habe, aber Du kannst es hier Finden.

PureVPN gibt zwar an, dass bei einer Rückerstattung “keine Fragen gestellt werden”, aber das entspricht nicht ganz der Wahrheit.

Im Formular für die Rückerstattung musst Du ähnliche Fragen wie bei der Kündigung beantworten.

Wie beim Formular für die Kündigung musst Du auch bei der Rückerstattung alle Felder ausfüllen. Das gilt auch für die Bereiche, in denen Du etwas eintippen musst.

Auch hier gilt, dass Du nicht den exakten Grund angeben musst, warum Du kündigen möchtest. Gib dem Anbieter auf keinen Fall mehr Optionen, Dich zu einem Verbleib zu überzeugen. Stelle am besten so wenige Informationen wie möglich zur Verfügung.

Sobald Du das Rückerstattungsformular abgeschickt hast, bekommst Du zwei weitere E-Mails. Sie sind identisch zu den E-Mails, die Du nach Abschicken des Kündigungsformulars erhalten hast. Eine Nachricht ist eine Bestätigung Deiner Anfrage, die andere ist ein Angebot.

Weil ich immer noch keine Bestätigung für eine Kündigung oder eine Rückerstattung erhalten haben, konnte ich mich weiterhin anmelden und PureVPN benutzen. Ich habe abermals den Live Chat bemüht und darauf bestanden, mit einem Kundenbetreuer zu sprechen.

Nachdem ich erklärt habe, dass eine Kündigung nicht klappte und ich auch keine Rückerstattung erhalten habe, wurde ich nochmal gefragt, warum ich mein Geld zurück haben möchte. Der Anbieter hat noch einmal versucht, mir ein besseres Angebot zu verkaufen.

Ich habe geantwortet, dass ich nur kündigen möchte und man mir immer wieder die gleichen Fragen stellt, obwohl der Service mit „keine Fragen werden gestellt“ beworben wird. Dennoch wurde versucht, dass ich auf meine Rückerstattung verzichte und dafür würde ich einen Monat kostenlos bekommen.

Ich habe beharrt, dass ich den Service nicht verlängern, sondern einfach nur eine Rückerstattung haben möchte. Aber der Anbieter hat weiterhin versucht, mir das Produkt zu verkaufen.

Nachdem ich mein Anliegen bekräftigt hatte, bekam ich endlich ein E-Mail, dass mir die Rückerstattung bestätigte!

Hier ist der Beweis. Ich konnte mein Abonnement kündigen und habe eine Rückerstattung erhalten. Dafür waren lediglich eine Million Schritte notwendig (man entschuldige meinen Sarkasmus).

Wie Du PureVPN von Deinem Windows-Desktop deinstallierst

Im nächsten Schritt willst Du PureVPN von Deinem Computer deinstallieren. Das ist tatsächlich ziemlich einfach.

Du musst folgende Schritte durchführen:

  1. Öffne die Einstellungen und wähle Programme aus.
  2. Klicke auf Programme und Features.
  3. Benutze die Suche oben rechts und finde damit PureVPN. Öffne es mit einem Doppelklick.
  4. Im nächsten Schritt wirst Du gefragt, ob Du die Anwendung Deinstallieren oder ändern willst. Entscheide Dich für die Deinstallation und folge den Anweisungen.

Nun ist PureVPN nicht mehr länger auf Deinem Computer installiert.

Solltest Du PureVPN als Browser-Erweiterung hinzugefügt haben, dann musst Du die Komponente separat entfernen.

Um die Erweiterung von Chrome zu entfernen, musst Du nur den nachfolgenden Schritten folgen:

  1. Tätige einen Rechtsklick auf das PureVPN-Symbol in der Ecke rechts oben in Deinem Browser-Fenster.
  2. Klicke auf Aus Chrome entfernen.
  3. Klick auf Entfernen.
  4. Dann wirst Du wie bei PureVPN gewohnt gefragt, warum Du die Erweiterung deinstallieren möchtest. Ich gehe davon aus, wenn Du ein spezielles Problem angibst, führt das zu einer weiteren Serie an Fragen und einem weiteren Verkaufsargument. Deswegen habe ich angegeben, dass ich es nicht brauche.
  5. Danach wirst Du gebeten, die Gründe weiter auszuführen. Ich habe auch hier die Antwort gewählt, die so wenig wie möglich ausgesagt hat (Other) und eine minimale Erklärung angegeben. Danach habe ich auf Submit geklickt.

Wähle ein anderes VPN

Nachdem Du PureVPN gekündigt und deinstalliert hast, willst Du vielleicht ein anderes VPN nutzen.

Ist der Grund für die Kündigung, dass PureVPN Netflix nicht zuverlässig entsperren konnte, dann hast Du Glück. Es gibt diverse andere populäre VPNs auf dem Markt, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Netflix unter allen Umständen entsperren zu können.

Vielleicht willst Du auch nur ein VPN, das bessere Security bietet, weil Du gelesen hast, dass PureVPN die IP-Adresse eines Abonnenten an die Behörden weitergegeben hat, obwohl der Anbieter behauptet, keine Protokolle zu speichern.

Ist das der Fall, dann klicke hier. Du findest dort nicht nur das beste VPN für Deine Privatsphäre, sondern auch viele andere Tipps, wie Du im digitalen Zeitalter Deine Identität schützen und Deine Anonymität wahren kannst.

Kündigst Du aus einem anderen Grund, kannst Du Dir unsere insgesamt am besten bewerteten VPNs ansehen.

1NordVPN

  • Sehr umfangreiches Netzwerk von mehr als 4000 Servern, die um den Erdball verteilt sind. Das sorgt für hohe Geschwindigkeiten.
  • Entsperrt Netflix und umgeht die große Firewall Chinas.
  • Qualitativ hochwertige Verschlüsselung mit AES 256-Bit, Notausschalter und eingebautem Antivirenschutz für herausragende Security.
  • Einfach zu benutzende Oberfläche und ausgezeichneter Kundenservice.

Jetzt holen

2ExpressVPN

  • Sehr großes Server-Netzwerk und unbegrenzte Bandbreite für hohe Geschwindigkeiten.
  • Umgeht Geoblocking zuverlässig und Anwender können deswegen immer auf Netflix zugreifen und Websites entsperren, die in China zensiert sind.
  • Eine bewährte Keine-Logs-Richtlinie für optimale Privatsphäre der Anwender.
  • Einfache Installation für alle großen Plattformen, inklusive Windows, Mac, Android, iOS und Linux.

Jetzt risikofrei ausprobieren

3PrivateVPN

  • Bietet Zugriff auf Netflix und Du kannst damit auf Websites zugreifen, die in China blockiert sind.
  • Verschlüsselung mit AES 256-Bit, Notausschalter sowie Schutz vor DNS- und IP-Lecks, um alle Deine Geräte sicher zu halten.
  • Erlaubt bis zu sechs simultane Verbindungen, perfekt für Paare und Familien.
  • Mehrere Protokoll-Optionen, somit kannst Du Dir das richtige für Dich aussuchen.

Jetzt holen

Alle diese VPN-Anbieter bieten den Anwendern ausgezeichnete Security und hohe Geschwindigkeiten. Weiterhin bieten sie alle Rückerstattungen an. Deswegen kannst Du sie erst ausprobieren und verlierst auf diese Weise sicher kein Geld.

Bei so vielen Optionen sind wir sicher, dass Du das richtige VPN für Dich findest.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Bewertung!

Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
0 Bewertet von %user_voted% Nutzern
Titel
Kommentar
Danke für dein Feedback
Olivia Jones
Verfasst von Olivia Jones
Olivia hat schon für große Magazine und Medien geschrieben und redigiert. Durch ihre momentane Aufgabe in einer Cybersecurity-Firma ist sie bei den Security-Trends auf dem aktuellen Stand.