PrivateVPN Test 2022: Lohnt sich der Kauf?

Was sehen wir uns an?
🚀Geschwindigkeit 10 / 10
📍Servers 9.0 / 10
👍Nutzererlebnis 9.0 / 10
📞Helpdesk 10 / 10
🏷️Preis 8.0 / 10
Bekanntgabe:
Unsere Bewertungen

Wizcase enthält Bewertungen, die von unseren Community-Reviewern geschrieben wurden. Die Erfahrungsberichte basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte durch die Reviewer.

Eigentümerschaft

Kape Technologies PLC agiert als Muttergesellschaft von Wizcase und besitzt ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Diese Programme können auf dieser Website überprüft werden.

Empfehlungsgebühren

Wizcase enthält Bewertungen, die von unseren Experten verfasst wurden. Sie entsprechen den strengen Bewertungsstandards, einschließlich der ethischen Standards, zu denen wir stehen. Diese Standards verlangen, dass jede Bewertung auf einer unabhängigen, ehrlichen und professionellen Prüfung der Rezensentin oder des Rezensenten basiert. Möglicherweise erhalten wir eine Provision, wenn eine Anwenderin oder ein Anwender etwas über unsere Links kauft. Das beeinflusst die entsprechende Bewertung aber nicht. Allerdings wirkt es sich möglicherweise auf die Rangliste aus. Die Letztere wird mithilfe der Kundenzufriedenheit früherer Abschlüsse und der erhaltenen Vergütung festgelegt.

Standards für Rezensionen

Die auf der Wizcase veröffentlichten Reviews werden von Experten verfasst, die die Produkte nach unseren strengen Bewertungsstandards geprüft haben. Diese Standards stellen sicher, dass jedes Reviews auf der unabhängigen, professionellen und ehrlichen Bewertung des Prüfers basiert und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für die Nutzer berücksichtigt. Die von uns veröffentlichten Rankings können Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten.

PrivateVPN Überblick Dezember 2022

PrivateVPN wirbt damit, dass es „alles freischalten und jeden schützen kann“, und das für einen niedrigen Preis – aber ich bin meistens eher skeptisch bei solchen Versprechungen. Da ich nicht auf leere Behauptungen reinfallen wollte, habe ich ein paar Wochen damit verbracht, PrivateVPN umfassend zu testen.

Und ich habe festgestellt, dass PrivateVPN seine Versprechen einhält. Seine Server konnten Netflix und andere beliebte Streaming-Seiten problemlos freischalten, und PrivateVPN funktioniert sogar in Ländern mit umfassender Zensur wie China!

Die vielen Sicherheitsfunktionen sind nicht ganz so gut wie bei anderen Branchen-Giganten wie ExpressVPN. Allerdings bietet PrivateVPN dir immer noch einen hohen Schutz mit wichtigen Tools wie einer Verschlüsselung nach Militärstandard, einem Notausschalter und dem Schutz vor DNS- und IP-Lecks.

Wenn du dir selbst ein Bild machen möchtest, kannst du PrivateVPN ohne Risiko im Rahmen seiner Geld-Zurück-Garantie ausprobieren. Damit hast du 30 Tage Zeit, um eine Erstattung anzufragen. Nachdem ich es für 3 Wochen getestet habe, habe ich im Rahmen der Geld-Zurück-Garantie um eine Erstattung gebeten und hatte meinen kompletten Kaufpreis nach nur 5 Werktagen wieder zurück.

PrivateVPN ohne Risiko ausprobieren

Wenig Zeit? Lies diese Zusammenfassung in 1 Minute

PrivateVPN kann Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, Hulu, HBO Max und BBC iPlayer freischalten

Als Film- und Serienjunkie fand ich es sehr gut, dass PrivateVPN sein Versprechen „alles freizuschalten“ zu 100 % während meiner Tests einhalten konnte.

Auch wenn PrivateVPN keinen „Streaming-Anbieter“-Tab mehr mit spezialisierten Servern hat, konnten seine Server mit dedizierter IP dennoch auf die beliebtesten Streaming-Anbieter zugreifen. Dabei handelt es sich um dynamische Adressen, die du dir nicht mit anderen Nutzern teilen musst.

Durch die Verwendung einer neuen IP-Adresse bei jedem Verbindungsaufbau bieten diesen Server einen zuverlässigen Zugriff auf Streaming-Seiten. Falls es einmal vorkam, dass ich selbst keinen funktionierenden Server finden konnte (was selten der Fall war), konnte mir der Kundenservice von PrivateVPN immer weiterhelfen.

Netflix: Freigeschaltet

PrivateVPN konnte auf Inhaltsbibliotheken von Netflix aus den USA und anderen Ländern zugreifen, die ich mit meinem Team im Ausland getestet habe. Die Webseite des Unternehmens zeigt dir eine vollständige Liste aller Länder an, in denen PrivateVPN Netflix freischalten kann – und mein Team und ich haben fast jeden Server auf dieser Liste ausprobiert. Es gab aber ein paar Abweichungen, zum Beispiel gibt es gar keinen Server in Helsinki mehr. Meine Kollegin hat daher den einzigen finnischen Server verwendet, den sie finden konnte (Espoo), konnte sich aber darüber auch problemlos bei Netflix anmelden. Andere Kollegen von mir konnten auch in anderen Ländern auf Netflix zugreifen, die gar nicht auf der Liste standen (zum Beispiel Tschechien).

Screenshot der Liste der Server auf der Website von PrivateVPN, die mit Netflix funktionieren sollten.

Auf der Webseite von PrivateVPN kann man eine Liste mit allen Servern finden, die Netflix unterstützen

Wenn du mit einem Server auf Netflix zugreifst, der weiter von dir entfernt ist, kann es sein, dass du minimale Pufferungen feststellst. Ich habe gemerkt, dass meine Geschwindigkeiten langsamer wurden, je weiter die Server von meinem tatsächlichen Standort, Virginia, entfernt waren (was normal für ein VPN ist). Ich habe mich mit einem Server in Los Angeles verbunden und erhielt Geschwindigkeiten von 22 Mbps. Das war aber immer noch schnell genug, um in HD zu streamen, auch wenn ich bis zu 10 Sekunden Pufferungszeit hatte, aber sobald der Stream lief, hatte ich keine Unterbrechungen mehr. Der Miami-Server von PrivateVPN war in meinen Tests am schnellsten – hier hatte ich bis zu 45 Mbps, was mehr als schnell genug war, um Stranger Things in 4K von Netflix zu streamen.

Ich konnte mir Stranger Things in 4K ansehen, während ich mit PrivateVPN verbunden war

Disney+: Freigeschaltet

Leider konnte ich im normalen Servermenü von PrivateVPN keinen Server finden, der mit Disney+ funktioniert hat. Daher habe ich mich an den Kundenservice gewendet, der mir mitgeteilt hat, dass ich den Server in New York aus dem Menü der dedizierten IP-Adressen verwenden sollte. Dieser hat auch umgehend mit Disney+ funktioniert. Ich habe mich anschließend in meinem Konto angemeldet und konnte so viel Star Wars ansehen, wie ich wollte, ohne dass ich mit Pufferungen unterbrochen wurde.

Dank des Servers aus New York mit einer dedizierten IP-Adresse konnte ich problemlos auf Disney+ zugreifen

Andere Server mit einer dedizierten IP (darunter Server in Deutschland, Italien, Kanada, Großbritannien und Australien) haben ebenfalls sehr gut mit Disney+ funktioniert, was bedeutet, dass man mit PrivateVPN auf die weltweiten Inhaltsbibliotheken von Disney+ zugreifen kann.

Amazon Prime Video: Freigeschaltet

PrivateVPN konnte sofort auf Amazon Prime Video aus Australien und Teilen Europas (darunter Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die Schweiz) zugreifen.

Wenn in anderen Ländern die normalen Server nicht funktionieren, kannst du immer noch mit den Servern, die eine dedizierte IP-Adresse haben (wie beispielsweise Server in den USA, Großbritannien, Kanada, Japan und in anderen Ländern), Serien wie The Boys ohne Lags in HD ansehen.

Du kannst dir The Boys mithilfe von Servern, die eine dedizierte IP-Adresse haben (wie Server in den USA, Großbritannien, etc.) auf Amazon Prime Video ansehen

Hulu: Freigeschaltet

Ich hatte keinerlei Probleme, mich mit den amerikanischen Servern von PrivateVPN bei Hulu einzuloggen. Palm Springs hat in nur 3 Sekunden geladen und während der gesamten Laufzeit kam es nie zu Pufferungen. Noch besser war, dass ich den Film in HD anschauen konnte und keinen Moment von Andy Sambergs Eskapaden verpasst habe.

Da die Geschwindigkeiten von PrivateVPN über weite Entfernungen deutlich langsamer werden, würde ich dir empfehlen, den US-Server zu verwenden, dir deinem geografischen Standort am nächsten ist.

Die US-Server von PrivateVPN können Hulu zuverlässig entsperren

HBO Max: Freigeschaltet

Mit den meisten Servern von PrivateVPN, die ihren Standort in Lateinamerika haben, kann man direkt auf HBO Max zugreifen. Nachdem ich aber mit den normalen Servern in den USA weniger Erfolg hatte, habe ich die Optionen mit einer dedizierten IP ausprobiert. Hiervon haben die Server in New York und Los Angeles ohne Probleme funktioniert.

Dank der Server von PrivateVPN, die eine dedizierte IP-Adresse haben, habe ich keinen Moment von Aquaman verpasst

Auch wenn es manchmal vorkam, dass meine Serie bzw. mein Film am Anfang etwas verpixelt war, hielt dies nur für 2 bis 3 Sekunden an, bis der Inhalt in HD wiedergegeben wurde.

BBC iPlayer: Freigeschaltet

Die Server in London und Manchester von PrivateVPN konnten BBC iPlayer ohne Probleme freischalten, sodass ich Inhalte wie Peaky Blinders ohne Lags, Pufferungen oder Bildfehlern streamen konnte.

PrivateVPN ist eines der wenigen VPN, die zuverlässig auf BBC iPlayer zugreifen können

Geschwindigkeit

10

Ist PrivateVPN schnell? (Ja)

PrivateVPN ist wirklich schnell, aber du hast bei Konkurrenten wie ExpressVPN oder CyberGhost noch schnellere Geschwindigkeiten. Am beeindruckendsten fand ich aber, dass die Geschwindigkeiten von PrivateVPN immer noch sehr hoch waren, wenn ich mich mit Servern auf der anderen Seite der Welt verbunden habe. Mit weiter entfernten Servern ist es meisten schwierig, Inhalte live oder in 4K anzusehen, oder Online-Spiele zu spielen (weil dein Ping zu hoch ist). Überraschenderweise waren meine Downloadgeschwindigkeiten in Tokio aber fast genau so gut wie in Atlanta, auch wenn mein Ping hier etwas höher war.

Ergebnisse des Geschwindigkeitstests

Diese Ergebnisse waren sowohl bei den normalen Servern von PrivateVPN, als auch bei denen mit einer dedizierten IP-Adresse relativ ähnlich. Ich habe einen Geschwindigkeitstest ohne VPN-Verbindung durchgeführt, um einen Vergleich zu haben, und dabei festgestellt, dass meine übliche Downloadgeschwindigkeit 188 Mbps betrug. Mit dieser Geschwindigkeit habe ich mich mit einem Server in New York verbunden (nahe meinem tatsächlichen Standort) und habe gemerkt, dass meine Geschwindigkeit auf 82 Mbps gesunken ist.

Auch wenn ein Verlust von 66 % zunächst viel klingt, ist diese Geschwindigkeit immer noch mehr als ausreichend für Streaming in 4K, Videochats in HD sowie andere Aktivitäten, die viel Bandbreite erfordern. Außerdem war es ein wenig schneller als mein Ergebnis mit demselben Server von vor 6 Monaten (68 Mbps).

Wenn deine normale Netzwerkgeschwindigkeit allerdings bereits niedrig ist, bietet ExpressVPN gleichbleibendere Geschwindigkeiten in seinem globalen Netzwerk – selbst bei Servern, die weit entfernt sind.

Screenshot des Balkendiagramms mit Geschwindigkeitstestergebnissen auf Servern auf der ganzen Welt.

Ich hatte keinerlei Probleme, Inhalte in HD zu streamen oder andere Aktivitäten mit PrivateVPN durchzuführen, die viel Bandbreite erfordern

Ich war beeindruckt, dass meine Geschwindigkeiten eigentlich immer im sehr guten Bereich von 50 bis 90 Mbps lagen (unabhängig davon, ob ich mich mit Servern in Amerika, Großbritannien oder Japan verbunden habe). Trotz dessen, dass die Geschwindigkeit um 45 % bis 75 % von meiner normalen Internetgeschwindigkeit (188 Mbps) abgewichen ist, konnte ich immer noch problemlos Inhalte in HD streamen oder Multiplayerspiele spielen. Wenn deine normale Internetgeschwindigkeit allerdings bereits 50 Mbps (oder langsamer) beträgt, werden sich die meisten Server von PrivateVPN stark auf deine Internetgeschwindigkeit auswirken.

Screenshot von PrivateVPN-Geschwindigkeitstests mit Servern in den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan.

Die Server von PrivateVPN sind sehr schnell – selbst wenn ich mich mit weiter entfernten Servern verbunden habe

Geschwindigkeiten für das Gaming

Ich hatte nie Probleme damit, die Köpfe meiner Gegner zu treffen, wenn ich die Gaming-Server von PrivateVPN verwendet habe. Um ihre Grenzen zu testen, habe ich mich mit einem entfernten Server in Brisbane, Australien, verbunden und habe Counter Strike: Global Offensive gestartet. Selbst mit nur 19 Mbps lief mein Spiel flüssig ohne Ruckler oder Lags, die es den Gegner erleichtert hätten, mich zu töten. Dank dem schnellen und umfassenden Netzwerk von PrivateVPN war es problemlos möglich, Server mit einem niedrigen Ping zu finden, womit nervige Lags vermieden werden konnten.

Screenshot eines Counter-Strike-Spiels, während PrivateVPN mit einem Server in Australien verbunden ist.

Mit dem Server in Australien von PrivateVPN konnte ich Counter-Strike online ohne Lags spielen

Ich konnte auch Online-Spiele wie Call of Duty: Warzone mit PrivateVPN ohne die Gefahr von Drosselungen spielen. Internetdienstanbieter drosseln – bzw. reduzieren – die Netzwerkgeschwindigkeiten, wenn man zu viel Bandbreite beansprucht, und gerade Gamer sind hiervon oft das Ziel. Mein DNS-Lecktest zeigte mir, dass PrivateVPN meine Gaming-Aktivitäten erfolgreich verborgen hat, womit ich keine Sorge haben musste, gedrosselt zu werden.

Darum sind die meisten Geschwindigkeitstests sinnlos & wie wir VPN-Geschwindigkeiten korrekt testen

Es gibt viele Variablen, die auf die Geschwindigkeit eines VPNs Einfluss haben. Deswegen sind viele Geschwindigkeitstests ziemlich sinnlos. Weil ein VPN Deine Daten verschlüsselt, dauert es normalerweise etwas länger, dass Deine Daten hin und her geschickt werden. Das kann die Verbindung verlangsamen. Drosselt Dein ISP Deine Verbindung aber absichtlich, dann könnte ein VPN Deine Internet-Geschwindigkeit sogar erhöhen. Werden dem Netzwerk neue Server hinzugefügt, dann kann sich das ebenfalls auf die Geschwindigkeiten auswirken. Die Testresultate hängen möglicherweise auch vom Standort ab, deswegen unterscheiden sich die Geschwindigkeiten möglicherweise von unseren. Unsere Geschwindigkeitstests sind ein zuverlässiger Benchmark, weil wir ein VPN an mehreren Standorten testen und Dir einen Durchschnitt präsentieren. Deswegen ist es für alle Anwender ein besserer Vergleich.

Servers

9.0

Servernetzwerk

PrivateVPN hat mehr als 200 Server in 63 Ländern – deutlich weniger als die meisten erstklassigen VPN. Zwar ist es kein riesiges Servernetzwerk, aber die Liste wird immer länger, und ich fand Dutzende neue Server, die im Laufe des letzten Jahres hinzugefügt wurden. Ich habe auch festgestellt, dass man in der Serverliste nicht immer 200 individuelle Optionen findet, also habe ich mich an den Kundenservice gewendet. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass manche Standorte mehrere Server haben, aber die App automatisch immer den Schnellsten anzeigt.

Es gibt zwei Server-Tabs, „Alle Server“ und „Dedizierte IP“. Es ist toll, beide Optionen zu haben, da dedizierte IP-Adressen es dir erlauben, dich jedes Mal mit einer einzigartigen IP-Adresse zu verbinden. Damit ist es für Streaming-Seiten nicht nur schwieriger, diese Server als VPN-Traffic zu identifizieren, mit einer neuen IP bei jedem Verbindungsaufbau ist es auch nahezu unmöglich, dich online zu tracken. Da keine weiteren Nutzer diese bestimmte IP verwenden, bleibt der Server immer sehr schnell. Wenn du also Spiele spielst, Inhalte streamst, Videochats führst oder einfach nur die Sicherheit einer einzigartigen IP wünscht, würde ich dir diese Server sehr empfehlen.

Screenshot des Private VPN Dedicated IP Server-Menüs in Windows.

Hinsichtlich einer dedizierten IP hast du bei PrivateVPN die Wahl aus 15 Serverstandorten in 14 verschiedenen Ländern

Was noch besser ist: Alle Server mit einer dedizierten IP gehören PrivateVPN und werden von ihm selbst betrieben. Dies steigert deine Sicherheit und Privatsphäre, da das bedeutet, dass du keinem externen Serverunternehmen vertrauen musst, dass es sich wirklich an die strikten Sicherheitsversprechen von PrivateVPN hält. Der einzige Nachteil ist, dass PrivateVPN keinerlei Informationen darüber bereitstellt, was der Nutzen einer dedizierten IP-Adresse ist (weder in der App noch online). Dabei handelt es sich aber um eine tolle Funktion, daher ist es schade, dass das Unternehmen nicht mehr tut, um Neulingen dabei zu helfen, sie besser zu verstehen.

Aufgrund des deutlich kleineren Servernetzwerks verglichen mit den besten VPN-Anbietern, war ich etwas besorgt, dass die Server von PrivateVPN überlastet sind. Überlastungen sorgen für langsame Geschwindigkeiten, da immer mehr Nutzer gezwungen sind, sich die Bandbreite zu teilen, die immer geringer wird. Zu meiner Überraschung habe ich aber keinerlei Geschwindigkeitsverluste durch Überlastung feststellen können, wenn ich mich mit PrivateVPN verbunden habe. Eine größere Serveranzahl pro Standort bietet aber dennoch mehr Flexibilität, wenn du deinen Standort verbergen möchtest, daher war ich froh, dass PrivateVPN immer mehr Server zu seinem Netzwerk hinzufügt.

Wenn du lieber ein VPN mit Tausenden Servern verwenden möchtest, solltest du dir ExpressVPN ansehen – hier fand ich unzählige blitzschnelle Serverstandorte. Sein Netzwerk ist viel größer (mehr als 3000 Server in über 94Ländern), womit es auch auf mehr beliebte Streaming-Seiten zugreifen kann. Du kannst auch die optimierten Server von ExpressVPN ausprobieren ohne dein Geld zu riskieren, da jedes Abonnement eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie bietet.

Unterstützung von Tor

Ich hatte keinerlei Probleme damit, Onion-Seiten zu besuchen, wenn ich mit PrivateVPN verbunden war. Auch wenn Tor bereits deine Daten verschlüsselt, bist du mit einem VPN nochmal besser gegen Gefahren aus dem Dark Web geschützt. Verbinde dich einfach mit einem Server, öffne den Tor Browser und rufe die gewünschte URL auf.

Zwar ist das Onion-Netzwerk bereits aufgrund seiner Verschlüsselung und kleinen Infrastruktur, die von Freiwilligen betrieben wird, relativ langsam, aber ich konnte keine weitere Verlangsamung feststellen, wenn ich mit PrivateVPN verbunden war. Trotz seiner guten Leistung mit Tor, bieten andere VPN „Onion over VPN“-Server an, mit denen Onion-Seiten in deinem normalen Webbrowser aufrufen kannst. Beispielsweise kannst du ExpressVPN ausprobieren, um Onion-Seiten aufzurufen ohne zusätzliche Programme herunterladen zu müssen – verwende einfach deinen üblichen Browser, um auf das Dark Web zuzugreifen.

Eignet sich PrivateVPN für das Herunterladen von Torrents? (Ja)

Alle Server von PrivateVPN unterstützen das Herunterladen von Torrents mit P2P-Clients wie BitTorrent. Es gibt sogar eine Anleitung, wie man Torrents herunterlädt, direkt auf der Webseite von PrivateVPN – darin findest du hilfreiche Tipps, die deine Geschwindigkeit und Sicherheit erhöhen.

Ich habe den dedizierten Server in New York verwendet, um eine 2 GB große Datei herunterzuladen und war sehr beeindruckt, dass es nur knapp 10 Minuten dauerte, obwohl nur 5 bis 7 Peers geseedet haben. Normalerweise braucht man mehr Peers, die Bits der Datei teilen, um sie so schnell herunterzuladen – aber das schnelle Netzwerk von PrivateVPN war mir eine große Hilfe.

Allerdings würde ich keine Torrents über Serverländer herunterladen, die dünne Datenschutzgesetze haben (wie Hong Kong oder die USA). Stattdessen sollte man sich eher mit datenschutzfreundlichen Ländern wie Schweden (von PrivateVPN empfohlen), der Schweiz, Rumänien oder Polen verbinden, um noch ein wenig sicherer zu sein, dass seine Daten wirklich privat bleiben. Server mit einer dedizierten IP an diesen Standorten sind ideal, da sie noch schwerer von Dritten getrackt werden können. Da alle Server mit einer dedizierten IP standardmäßig über offene Ports verfügen, eignen sie sich sehr gut für Torrent-Downloads. Denke nur daran, dass du VPN nicht dazu verwenden darfst, das Urheberrecht zu umgehen. Selbst wenn du die Datei besitzt, ist es nicht notwendigerweise legal, sie zu teilen.

Ich fand allerdings eine besorgniserregende Klausel in der Datenschutzerklärung von PrivateVPN, dass es deine Daten mit Behörden teilt, wenn es gerichtlich dazu aufgefordert wird. Allerdings werden, aufgrund der No-Log-Richtlinie, keinerlei deiner Torrent-Aktivitäten aufgezeichnet – also gibt es auch nichts, was geteilt werden könnte. Da selbst unbewusste Downloads von urheberrechtlich geschütztem Material illegal sind, fand ich gut, dass PrivateVPN eine No-Log-Richtlinie hat. Man sollte niemals urheberrechtlich geschützte Inhalte herunterladen – auch nicht mit einem VPN – aber ich fühle mich mit PrivateVPN einfach sicherer, da man selbst bei einem unbewussten Verstoß haftbar gemacht werden kann.

Funktioniert PrivateVPN in China? (Ja)

Neben ExpressVPN und Astrill VPN ist PrivateVPN eines der wenigen besten VPN, die in China und anderen restriktiven Ländern funktionieren. Wenn du die Verschleierung aktivierst (Stealth VPN), nutzt PrivateVPN einen der verschiedenen Server in der Nähe von China – wie in Hong Kong, Taiwan oder Tokyo, damit du dir auch keine Gedanken machen musst, dass deine Geschwindigkeit zu langsam wird.

Screenshot der Stealth-VPN-Option im Einstellungsmenü von PrivateVPN.

Mit der Verschleierung von PrivateVPN kannst du es auch in China, den VAE und anderen restriktiven Ländern verwenden

Stealth VPN verwendet ein verschlüsseltes Shadowsocks-Proxy, das aber leider nicht zu den zuverlässigsten Protokollen gehört, da Shadowsocks einfach blockiert werden kann. Daher bevorzuge ich immer noch einen leistungsstärkeren Anbieter wie ExpressVPN, der eine eigenen Verschleierungstechnologie verwendet, um den Zugang zum offenen Internet zuverlässig und anonym in China zu ermöglichen.

Du solltest nur darauf achten, PrivateVPN zu installieren, wenn du noch zu Hause bist, da die Webseite in China blockiert ist. Wirf vorher auch einen Blick auf die Gesetze – die chinesische Regierung ist zwar nicht bekannt dafür, VPN-Nutzer zu verfolgen, aber VPN, die von der Regierung nicht genehmigt wurden, sind in China illegal, und ich empfehle dir nicht, gegen geltendes Recht zu verstoßen.

Sicherheit

Verschlüsselung nach Militärstandard

Erstklassige Verschlüsselungsprotokolle sind unabdingbar, um deine sensiblen Daten vor Internet-Kriminellen und neugierigen Regierungen zu verbergen. PrivateVPN verwendet eine Verschlüsselung nach Militärstandard mit einem AES 256-Bit-Cipher sowie SHA256 und 2.048-Bit RSA-Keys für die Authentifizierung. Diese gehören zu den fortschrittlichsten Verschlüsselungssystemen, die es überhaupt gibt – mit PrivateVPN ist es Hackern nahezu unmöglich, deine Kommunikationen aufzudecken.

VPN-Protokolle

PrivateVPN nutzt standardmäßig OpenVPN mit dem UDP-Protokoll – dieses ist für seine Geschwindigkeit, Sicherheit und umfassende Kompatibilität bekannt. Die komplette Auswahl der Tunnel-Protokolle ist:

  • OpenVPN over TCP – zuverlässiger als OpenVPN UDP und wird von mehr Webseiten unterstützt. Wenn eine Webseite nicht lädt, während du mit OpenVPN TCP verbunden bist, versuche einen Wechsel zu UDP.
  • L2TP/IPsec – werden üblicherweise kombiniert, da L2TP allein keine starke Verschlüsselung bietet. Es hat zwar eine bessere Sicherheit als PPTP (ein älteres Protokoll), ist aber langsamer als OpenVPN. Aber es ist ein beliebtes Protokoll für iOS-Geräte, da es sehr kompatibel ist.
  • PPTP – ein älteres, überwiegend obsoletes Protokoll, das ab und an aber immer noch einen Nutzen hat, wenn du dich mit einem älteren Betriebssystem oder Mobilgerät verbinden möchtest. Es ist schnell, aber seine Sicherheit eher mangelhaft, daher würde ich es dir nicht für riskante Online-Aktivitäten empfehlen. Es ist aber immer noch eine gute Lösung für Aktivitäten mit geringem Risiko, die eine hohe Geschwindigkeit erfordern (wie das Streaming von Inhalten).
  • IKEv2 – beliebt für iOS- und Android-Geräte, da es dazu entwickelt wurde, nahtlos eine VPN-Verbindung herzustellen, selbst wenn das Gerät zwischen der mobilen Datenverbindung und WLAN-Netzen wechselt. Diese Problem ist natürlich nur auf Mobilgeräten vorhanden, daher wurde IKEv2 speziell dafür entwickelt. Der Leck-Schutz – Schützte mich vor DNS-, WebRTC- und IPv6-Lecks

PrivateVPN hat meine wirklich IP-Adresse erfolgreich verborgen, als ich nach den üblichen Leck-Arten gesucht habe. Selbst mit der stärksten Verschlüsselung kann es noch zu Datenlecks kommen. Kleinere VPN schützen dich nicht gut gegen diese Lecks, womit du Gefahr läufst, dass Webseiteninhaber und andere Dritte einsehen können, wer du wirklich bist.

Mein erster Test konzentrierte sich auf DNS-Lecks, die auftreten, wenn deine Datenanfragen über deinen Internetanbieter geleitet werden und nicht durch dein VPN. Als ich diesen Test durchgeführt habe, fand ich einen Server in der Nähe meines wirklichen Standorts anstatt eines schwedischen Servers von PrivateVPN, mit dem ich mich eigentlich verbunden hatte. Nach einigem Herumprobieren fand ich heraus, dass das Problem von meinen Netzwerkeinstellungen in Firefox verursacht wurde. Die DNS über HTTPS Einstellungen von Firefox schützen die Privatsphäre der Nutzer, können aber DNS-Testergebnisse verfälschen, wenn du mit einem VPN verbunden bist.

Screenshot von Exchange mit PrivateVPN-Unterstützung, die bei einem DNS-Erkennungsproblem hilft.

Ich habe einen Server in meiner Nähe gefunden, als ich nach Lecks gesucht habe, aber der Kundenservice von PrivateVPN hat mein Problem schnell gelöst

Nachdem ich diese Firefox-Einstellung deaktiviert hatte, habe ich denn Test erneut durchgeführt und mein wirklicher Standort war verborgen. Allerdings fand ich es immer noch komisch, dass der Leck-Test einen Server in Deutschland angezeigt hat, und nicht in Schweden, womit ich eigentlich verbunden war.

Screenshot des DNS-Lecktests, der einen DNS-Server in Deutschland enthüllt, während er mit einem PrivateVPN-Server in Schweden verbunden ist.

Ein DNS-Lecktest ergab, dass PrivateVPN meine wirkliche IP-Adresse hinter einem Server in Deutschland verborgen hat

Der Kundenservice hat mir erklärt, dass dies daran liegt, dass die Server von PrivateVPN in Westeuropa die DNS-Anfragen durch ein Serverrelay in Deutschland leiten. Der Mitarbeiter hat mir versichert, dass ich mit einem physischen Server in Schweden verbunden war – keinem Virtuellen. Praktischerweise kann man direkt auf der Serverliste von PrivateVPN einsehen, welche Standorte virtuell sind.

Auch wenn das beruhigend war, machte ich mir doch Gedanken hinsichtlich meiner Privatsphäre. Als Alternative bietet ExpressVPN ein privates DNS auf allen Servern an, womit sichergestellt wird, dass deine DNS-Anfragen niemals mit Dritten geteilt werden.

Ich war auch beruhigt, als ich gesehen habe, dass der Schutz vor IPv6-Lecks von PrivateVPN sehr gut funktioniert, was unabdingbar ist, um deine IP-Adresse zu maskieren. Wenn du IPv6 aktivierst, werden deine Daten manchmal zu deinem Internetdienstanbieter oder anderen Dritten geleakt, wenn du ein VPN verwendest, weil die meisten VPN IPv6 immer noch nicht unterstützen. Ich habe einen Test auf IPv6-Lecks durchgeführt, als ich mit einem Server von PrivateVPN in Frankfurt verbunden war – und die Ergebnisse bestätigen, dass meine IP-Adresse nie kompromittiert war.

Screenshot des erfolgreichen IPv6-Leak-Tests bei Verbindung mit einem PrivateVPN-Server in Deutschland.

Ich hatte keinerlei IPv6-Lecks während ich mit PrivateVPN verbunden war, was mir die Sicherheit gab, dass meine wirkliche IP-Adresse verborgen blieb

Neben meinen Tests auf DNS-, IPv6-, und normale IP-Leaks, habe ich auch nach WebRTC-Leaks gesucht. WebRTC-Übertragungen erfolgen häufig außerhalb des verschlüsselten VPN-Tunnels, womit es zu Leaks deiner IP-Adresse und deines Standortes kommen kann. Daher war ich positiv überrascht, dass PrivateVPN jeden Test auf WebRTC-Leaks bestanden hat, den ich auf meinen Windows-, Android- und iOS-Geräten durchgeführt habe. Dieses Ergebnis belegte, dass meine Daten mit PrivateVPN wirklich geschützt und meine Online-Aktivitäten anonym sind.

Notausschalter – Schützt deine Privatsphäre während Verbindungsabbrüchen

Ein Notausschalter ist eine essenzielle Sicherheitsfunktion von VPN. Sollte es zu einem unerwarteten Server- oder Stromausfall kommen, oder du deine Verbindung mit dem Server verlieren, können deine IP-Adresse und dein Standort in Sekundenschnelle geleakt werden. Der Notausschalter von PrivateVPN hat perfekt funktioniert, und sich automatisch aktiviert, als mein PC in den Ruhemodus ging, sodass meine Daten niemals geleakt werden konnten, falls die VPN-Verbindung abreißen sollte.

Screenshot des Dialogfelds „Private VPN Internet Kill Switch“.

Als ich meine Verbindung verloren habe, weil mein PC in den Ruhemodus ging, hat der Notausschalter von PrivateVPN meine Daten geschützt

Es gibt auch eine Funktion namens „Application Guard“, mit der du den Notausschalter nur auf bestimmte Apps anwenden kannst. Das ist nützlich, wenn du mehrere Apps gleichzeitig verwendest und nicht alle von ihnen durch ein VPN geschützt werden müssen.

Split-Tunneling – Es gibt keine Möglichkeit, Apps und Seiten von der VPN-Verbindung auszunehmen

Nachdem ich den Application Guard gefunden hatte, war ich überrascht, dass PrivateVPN kein Split-Tunneling anbietet. Split-Tunneling ist eine verbreitete Funktion, mit der Nutzer bestimmte Apps von der VPN-Verbindung ausnehmen können, was hilfreich ist, wenn du Geräte hast, die du über dein WLAN-Netz steuerst (wie zum Beispiel einen Drucker). Du kannst damit auch den Zugang zu lokalen Inhalten sicherstellen, wenn du mit einem VPN-Server eines anderen Landes verbunden bist.

Mit dem Split-Tunneling kannst du bestimmte Apps von deiner VPN-Verbindung ausnehmen – dazu musst du aber die Whitelist in einem anderen Programm wie ExpressVPN verwenden. Damit kannst du vollkommen anpassen, welche Programme sich mit dem VPN-Tunnel verbinden, damit du beispielsweise Torrents herunterladen, den Wetterbericht ansehen und dein Onlinebanking nutzen kannst, ohne dass sich das VPN einmischt.

Kein Ad- oder Malware-Blocker

PrivateVPN bietet viele nützliche Sicherheitsfunktionen, aber leider hat es keinen integrierten Ad- oder Malware-Blocker. Dazu musst du teurere VPN, wie beispielsweise CyberGhost, abonnieren. In meinen Tests hat CyberGhost automatisch gefährliche URLs blockiert und meine Geräte geschützt. Außerdem hat es eine umfassende Datenbank von Malware-Gefahren, die regelmäßig aktualisiert wird.

Privatsphärefunktionen

No-Log-Richtlinie – PrivateVPN verspricht, niemals irgendwelche Daten aufzuzeichnen

Die Datenschutzrichtlinie von PrivateVPN ist eindeutig: Es werden niemals Protokolle deiner Daten angefertigt. Damit weiß niemand, wer du bist, welche Seiten du besuchst oder wie lange deine Verbindung besteht. Zwar hat kein VPN die Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit Behörden komplett zu verweigern, aber Anbieter, die deine Privatsphäre ernst nehmen, fertigen einfach von Anfang an keine Protokolle deiner Daten an.

Screenshot der Datenschutzrichtlinie von PrivateVPN auf seiner Website.

PrivateVPN verspricht in seiner Datenschutzrichtlinie, dass es keine deiner Daten aufzeichnet

Gesetzbarkeit des Unternehmens – Sitzt im privatsphärefreundlichen (aber nicht ganz perfekten) Schweden

Die Muttergesellschaft hat PrivateVPN ist Privat Kommunikation Sverige AB mit Sitz in Sollentuna, Schweden. In Schweden müssen VPN keine Daten erheben, womit es VPN-freundlicher ist als die meisten anderen westlichen Länder. Allerdings ist es immer noch Teil der Fourteen Eyes Alliance – einer Gemeinschaft der Datenteilung zwischen Schweden und anderen Ländern. Die gute Nachricht ist aber, dass No-Log-VPN, wie PrivateVPN, keine Protokolle über deine Daten anfertigen, die sie teilen könnten, um dich so vor dieser Vereinbarung zu schützen.

Keine unabhängige Prüfung

Leider wurde PrivateVPN noch nie von einer dritten Stelle geprüft. Unabhängige Prüfungen, die von Unternehmen der Cyber-Sicherheit durchgeführt werden, belegen, ob ein VPN seine Sicherheitsversprechen wirklich einhält und die Datenverwaltung sowie Infrastruktur umfassend schützt.

Ein paar der besten VPN haben solche Prüfungen erhalten, aber da sie Geld kosten, fehlen sie bei vielen kleineren VPN-Anbietern. Wenn dir ein Anbieter lieber ist, dessen No-Log-Richtlinie umfassend geprüft wurde, würde ich dir ExpressVPN empfehlen – seine Sicherheitsversprechen wurden in der Praxis bereits auf die Probe gestellt, als seine Server von einer türkischen Behörde beschlagnahmt wurden. Aber dank der No-Log-Richtlinie von ExpressVPN konnte die Polizei keine Nutzerdaten finden.

Server-Standorte

Argentinien
Australien
Belgien
Brasilien
Bulgarien
Chile
Costa Rica
Deutschland
Dänemark
El Salvador
Finnland
Frankreich
Griechenland
Hongkong
Indien
Alle unterstützten Standorte

Nutzererlebnis

9.0

Alle Apps von PrivateVPN waren in meinen Tests immer zuverlässig – aber es gab Zeiten, zu denen ich mich nicht mit ein paar Servern mit dedizierter IP-Adresse verbinden konnte. Ich konnte das Problem zwar im Laufe der Zeit über die Funktion „Windows TAP-Adapter installieren/reparieren“ in den Menüs beheben, aber leider trat der Fehler am folgenden Tag wieder auf. Dieses Mal hat der Trick mit der Reparatur des TAP-Treibers auch nicht mehr funktioniert. Der Kundenservice hat mir mitgeteilt, dass ich ein paar Stunden warten müsse, bis diese Server wieder online sind. Dies war nach knapp 2 Stunden der Fall, was ich nicht gerade praktisch fand.

Aber abgesehen von diesen seltenen Verbindungsfehlern hatte ich niemals Probleme in den Apps selbst. Auch wenn ich es relativ umständlich fand, in den Windows- und Mac-Apps auf die Einstellungen zuzugreifen, habe ich mich im Laufe der Zeit daran gewöhnt.

Gleichzeitige Geräteverbindungen – Funktioniert gut auf bis zu 10 Geräten

Du kannst mit einer einzigen Lizenz von PrivateVPN bis zu 10 gleichzeitige Geräteverbindungen herstellen – ohne merkliche Leistungseinbußen. Die meisten VPN beginnen zu laggen bzw. langsamer zu werden, wenn du viele Geräte auf einmal verbindest, aber mit PrivateVPN war das nicht der Fall. Ich habe 2 Windows-PCs, 2 Android-Handys, einen Mac und ein iPhone mit Servern in meiner Nähe verbunden und hatte keine Probleme damit, Netflix auf allen 6 Geräten anzusehen. Abgesehen von ein paar Sekunden Pufferung habe ich keine Verschlechterung meiner Geschwindigkeiten bemerkt.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ∞ Geräte dir nicht reichen, fand ich noch ein paar Anbieter, die sogar eine unbegrenzte Geräteanzahl unterstützen IPVanish hat keine Gerätelimits und hat in meinen Streaming-Tests gut abgeschnitten. Allerdings war das Limit von ∞ Geräten von PrivateVPN absolut ausreichend für meine Ansprüche.

Gerätekompatibilität – Apps für beliebte Geräte und Router

Desktops und Laptops – Breite Kompatibilität und einfache Installation

PrivateVPN ist eines der besten VPN für Windows-Plattformen, hat aber auch native Apps für MacOS 10.11 und neuer, Chrome OS und Linux (Ubuntu oder Debian). Es gibt praktische Einrichtungshinweise für jeden Gerätetyp im Internet – inklusive mehrerer Guides für Linux.

Sowohl die Windows- als auch die Mac-App sehen sich beide sehr ähnlich. Diese Einheitlichkeit ist ein großer Vorteil, aber ich war kein Fan der verschiedenen Ansichten von PrivateVPN (Einfach und Erweitert). Die einfache Ansicht ist einfach nur eine große Schaltfläche, um dich mit einem Server zu verbinden, bzw. einen auszuwählen, wohingegen „Erweitert“ quasi das Einstellungsmenü öffnet. Es hätte mehr Sinn ergeben, wenn es eine eindeutige Schaltfläche für die Einstellungen bzw. etwas ähnliches auf dem Startbildschirm gegeben hätte.

Screenshot der erweiterten Ansicht und der einfachen Ansicht von PrivateVPN in Windows.

PrivateVPN verfügt über eine „erweiterte Ansicht“, die das Einstellungsmenü anzeigt

Neben den Einstellungen siehst du auch kleine Fragezeichen, über die du mit der Maus fahren kannst, um eine Erklärung darüber zu erhalten, was jede Einstellung tut – aber die wenigsten von ihnen waren wirklich hilfreich. Unter „Port“ sagt es beispielsweise „Wähle den Port aus, mit dem du dich verbinden möchtest“, was mir nicht wirklich weiterhilft, wenn ich nicht weiß, was der Sinn hinter verschiedenen Ports ist. Andere Erklärungen waren aber hilfreicher, wie die für Stealth VPN, aber ich würde mir generell wünschen, dass alle Erklärungen besser wären.

Screenshot der Erläuterungen im Einstellungsmenü von PrivateVPN.

Ich fand die Erklärungen der Einstellungen von PrivateVPN teilweise sehr hilfreich – aber manchmal brachten sie mir auch absolut gar nichts

Der einzige Unterschied zwischen den Windows- und MacOS-Apps liegt darin, dass die Windows-App einen Schutz vor DNS-Lecks sowie den Application Guard bietet, die bei Mac nicht verfügbar sind (trotz dessen hat die Mac-Version meinen Test auf DNS-Lecks bestanden). Neben einer guten Sicherheit boten mir auch alle Desktop-Apps von PrivateVPN ruckelfreie TV-Streams, FPS-Runden ohne Lags und schnelle Torrent-Downloads.

Handys und Tablets – Ähnliche Apps mit vielen Funktionen

PrivateVPN unterstützt Geräte mit Android und iOS sowie Blackberry.

Die iOS- und Android-Apps sind sich sehr ähnlich und haben fast das gleiche Layout sowie Optionen. Der Verbindungsaufbau erfolgt ganz einfach mit einem Tipp auf die große Schaltfläche im Startbildschirm. Statt einer „Erweiterten Ansicht“ wie in den Desktop-Apps gibt es hier eine Schaltfläche namens „VPN-Einstellungen“, die den gleichen Zweck erfüllt. In diesem Menü kann man die VPN-Tunnel-Protokolle ändern, verschiedene Verschlüsselungsebenen auswählen, den Stealth Modus aktivieren, um Zensuren zu umgehen – und noch vieles mehr.

Screenshot des PrivateVPN-Einstellungsmenüs in Android.

Das Einstellungsmenü von PrivateVPN bietet viele Funktionen für einen kleinen Anbieter

Der eine große Unterschied ist, dass es in der iOS-App keinen Notausschalter gibt. Es gibt auch keinen IPv6-Schutz, aber in meinen Tests konnte ich keine Datenlecks feststellen. Außerdem bietet nur die iOS-Version IKEv2/IPSec-Protokolle, die ein wenig schneller sind als das OpenVPN-Protokoll von Android. Weitere kleine Unterschiede (zum Beispiel kann man das iOS-VPN nicht mit dem Systemstart starten), sind vernachlässigbar, aber könnten eine Auswirkung auf die Nutzbarkeit haben, wenn du es vorziehst, die gleichen Funktionen in allen Apps vorzufinden.

Abgesehen von den uneinheitlichen Funktionen, fand ich es gut, dass sowohl die iOS- als auch Android-Apps von PrivateVPN sehr anpassbar sind. Beispielsweise kannst du deine Verschlüsselung von 256-Bit auf 128-Bit senken, wenn du Inhalte streamst oder Spiele spielst, um deine Geschwindigkeiten zu steigern, wenn die zusätzliche Sicherheit nicht unbedingt notwendig ist. Ich würde aber weiterhin die 256-Bit-Verschlüsselung verwenden, wenn der Datenschutz wichtig ist – wie beim Torrenting oder dem Umgehen von Regierungszensuren.

Allerdings gibt es auch unter den Versionen kleine Nachteile. Mir ist meine Privatsphäre sehr wichtig, daher hätte ich gerne einen Notausschalter auf Android. Wenn du gerne das gleiche Schutzniveau für iPhone oder iPad hättest, bietet CyberGhost einen Notausschalter in seiner iOS-App.

Videoplayer – Einfach zu installierende Apps mit Eigenheiten

Du kannst PrivateVPN auf dem Amazon Fire TV Stick, Chromecast und Kodi verwenden. Ich fand eine native App im App Store von Amazon, aber falls du diese nicht finden kannst, bietet dir die Seite „Erste Schritte“ Dokumente, die dich durch die Einrichtung auf allen diesen Geräten führt.

Beachte nur, dass es keinen Notausschalter in der App für den Fire TV Stick gibt, womit deine Privatsphäre gefährdet sein könnte, wenn du Kodi oder ähnliche Apps verwendest. Sie ist auch direkt von Android portiert, wodurch ich das Layout und die Navigation etwas kompliziert fand. Jedoch war meine Streaming-Erfahrung mit dem Fire TV Stick lagfrei und es gab nur eine minimale anfängliche Pufferung.

Leider bietet PrivateVPN kein Smart DNS. Die Verwendung eines unverschlüsselten Proxy-Servers ist hilfreich, wenn du auf Streaming-Seiten sowie weitere geo-blockierte Webseiten zugreifen möchtest, also hoffe ich, dass PrivateVPN dies in der Zukunft einführt. Als Alternative kannst du ExpressVPN verwenden, welches Smart DNS über Media Streamer verwendet. Damit ist es eines der besten VPN für Smart-TVs und andere Geräte, denen eine eigene VPN-App fehlt.

Router – Relativ komplexe Installation, schützt aber alle deine Geräte

Auf der Webseite von PrivateVPN fand ich Einrichtungshinweise für die folgenden unterstützten Router – AsusRT, Synology, DD-WRT, Tomato, Linksys, QNAP und pfSense.

Mit der Installation auf deinem Router kannst du jedes Gerät schützen, das mit deinem Netzwerk verbunden ist, ohne das VPN auf jedem einzeln installieren zu müssen. PrivateVPN hat beispielsweise keine nativen Apps für Apple TV, Playstation oder Xbox – aber durch die Routerinstallation kannst du diese Geräte immer noch schützen. Auch wenn es ein relativ komplizierter Vorgang ist, der deine Geräte auch beschädigen kann, wenn du nicht weißt, was du tust, ist die Installation auf dem Router doch eine gute Möglichkeit, nicht unterstützte Geräte zu schützen.

Nachteile: Keine Browsererweiterungen:

Es gibt keine Erweiterung von PrivateVPN für Chrome, Firefox, Safari, Edge, oder andere Browser.

Wenn dir eine Browsererweiterung wichtig ist, solltest du dir ExpressVPN ansehen, da es dir Erweiterungen für Firefox, Chrome, Brave, Microsoft Edge und Vivaldi bietet, die deinen Traffic vollständig verschlüsseln. Mit €2.08 pro Monat kostet es zwar mehr als PrivateVPN, bringt dein VPN aber direkt in deinen Browser, um dich online zu schützen. Wenn du die Browsererweiterung von ExpressVPN ausprobieren möchtest, kannst du das ohne Risiko tun, da alle Tarife eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie bieten.

Die Einrichtung und Verwendung von PrivateVPN ist einfach und benutzerfreundlich

Du wirst keinerlei Probleme damit haben, PrivateVPN auf Windows, MacOS, iOS oder Android zu installieren. Der Vorgang ist ganz einfach und dauert bei den meisten Plattformen nur ein paar Minuten. Die Einrichtung auf Routern und Linux ist etwas komplizierter – aber das gilt für alle VPN, aufgrund des technischen Vorgangs, der auf diesen Plattformen notwendig ist.

Die Anmeldung für die kostenlose Testversion auf Android von PrivateVPN war ebenfalls einfach und hat mich weniger als 5 Minuten gekostet. Ich musste nur meine E-Mail-Adresse angeben, ein Passwort vergeben und die E-Mail-Adresse über einen Link bestätigen, den ich nach 20 Sekunden erhalten habe. Zwar hat PrivateVPN mir einen Code für eine Testversion während der Anmeldung geschickt, aber ich musste ihn nicht verwenden, ich habe nur meine Login-Daten gebraucht.

Selbst wenn du die Testversion verwendest, kannst du PrivateVPN ohne Risiko für fast einen kompletten Monat testen – dank seiner 30-tägigen Geld-Zurück-Garantie. Beachte allerdings, dass diese Garantie für alle Plattformen gilt, die Testversion aber ausschließlich für Android verfügbar ist und nicht auf anderen Systemen funktioniert.

Helpdesk

10

Der Kundenservice von PrivateVPN war hilfreich und freundlich, mit schnellen Antworten via E-Mail und Live-Chat. Du kannst dich zwar auch über Twitter und Facebook an PrivateVPN wenden, aber das Unternehmen nutzt diese Plattformen in erster Linie, um seine Blog-Beiträge zu bewerben, und nicht, um Fragen zu beantworten. Ich habe ein paar Nachrichten via Twitter gesendet und um Hilfe gebeten, um auszuprobieren, ob ich eine Antwort erhalten würde, aber habe nie etwas gehört.

24/7-Live-Chat – Schnelle und hilfreiche Antworten

Wann immer ich den Live-Chat von PrivateVPN verwendet habe, erhielt ich innerhalb von 3 Minuten (oder weniger) eine Antwort. Die Antworten waren schnell und hilfreich, aber wenn deine Frage zu komplex für einen Mitarbeiter ist, leitet er dich via E-Mail an einen Manager weiter. Die Antwort auf eine E-Mail kann bis zu 24 Stunden dauern, aber fast alle meine Probleme hinsichtlich Servern, Streaming, Stealth Modus und anderen Funktionen konnten ohnehin von normalen Mitarbeitern gelöst werden.

Da das Team des 24/7-Kundenservice in verschiedenen Zeitzonen auf der ganzen Welt sitzt, wird auch zu späten Uhrzeiten noch jemand erreichbar sein, um deine Fragen zu beantworten. Du kannst auch ein Protokoll des Chats per E-Mail erhalten, sobald du fertig bist.

Als ich herausfand, dass der Live-Chat von PrivateVPN von einem externen Dienstleister namens LiveAgent bereitgestellt wird, wollte ich herausfinden, ob meine Gespräche wirklich privat bleiben. In der Datenschutzerklärung von LiveAgent steht, dass alle Chats verschlüsselt werden und meine Informationen nicht mit anderen Parteien geteilt werden. Sie besagt außerdem, dass alle Daten in einer sicheren Einrichtung mit mehreren gesicherten Zugangspunkten, 24/7-Überwachung, Kameras, biometrischem Zugang, Alarmen und anderen Sicherheitsmechanismen gespeichert werden. Da aber die Mitarbeiter von LiveAgent remote arbeiten können, gibt es viel mehr Möglichkeiten für Sicherheitslücken.

Ich ziehe es vor, dass Daten aus meinen Live-Chats nicht auf einem Server gespeichert werden – wird dies aber getan, ermöglicht das den Mitarbeitern von LiveAgent, ihre Dienstleistungen zu verbessern. Leider musste ich meine E-Mail-Adresse eingeben, um Hilfe zu erhalten, diese könnte aber möglicherweise mit meiner wahren Identität sowie meinen Online-Aktivitäten verknüpft werden – abhängig von den Fragen, die ich stelle. Das ist kein großes Problem, wenn du nur im Internet surfst oder Inhalte streamst, da es ein VPN mit No-Log-Richtlinie ist.

Wenn du allerdings Torrents herunterlädst, ein Journalist in Kriegsgebieten bist oder jemand anderes, der zu 100 % anonym sein muss, könnte es für dich eher problematisch sein, Support von einem Drittanbieter zu erhalten. Um so anonym wie möglich zu bleiben, solltest du den Kundenservice immer mit einer Wegwerf-E-Mail-Adresse kontaktieren oder dich für einen Anbieter wie ExpressVPN entscheiden, der sein eigenes internes Supportteam hat.

E-Mail-Kundenservice – Antwortet schnell, höflich und hilfreich

PrivateVPN verspricht, innerhalb von 24 Stunden auf alle E-Mails zu antworten, aber ich habe bereits nach 15 Minuten eine Antwort auf meine Frage bekommen, wie ich Disney+ freischalten kann! Die längste Zeit, die ich auf eine Antwort warten musste, waren 1,5 Stunden, als ich eine Frage an einem Freitagabend gestellt habe. Das ist immer noch ziemlich schnell – und wenn du einmal dringend eine Antwort benötigst, kannst du dich stattdessen einfach an den Live-Chat wenden. Wenn du einen Live-Chat beginnst, erhältst du automatisch eine E-Mail mit einem Link, der dir die Möglichkeit gibt, das Gespräch noch einmal durchzugehen.

Online-Ressourcen und FAQ – Kurze Online-FAQ und Einrichtungsanleitung

Zwar hat PrivateVPN einen Online-FAQ-Bereich, aber hier konnte ich nur Antworten auf einfache Fragen finden. Es gibt auch Einrichtungshinweise für verschiedene Geräte, darunter Linux-Geräte und Router, aber keine umfassende Wissensdatenbank wie bei anderen Anbietern (wie zum Beispiel ExpressVPN).

Remote-Assistenz – Ein einzigartiger und hilfreicher Bonus

Remote-Assistenz ist ein einzigartiger Weg, Hilfe von PrivateVPN zu erhalten, da ich diese Funktion noch von keinem anderen VPN gesehen habe. Ich musste eine kostenlose Drittanbieter-App namens TeamViewer herunterladen und installieren (was nur 2 Minuten gedauert hat) und anschließend meinen Nutzernamen sowie mein Passwort mit einem Mitarbeiter des 24/7-Live-Chat teilen.

Screenshot des Startbildschirms von TeamViewer in Windows.

Es war ganz einfach, TeamViewer zu verwenden, damit mir der Supportmitarbeiter die Funktionen von PrivateVPN live zeigen konnte

Der Mitarbeiter kann damit deinen Desktop steuern. Du kannst dir vom Support so alle Features und Funktionen von PrivateVPN in Echtzeit zeigen lassen, oder sie sogar das VPN für dich installieren lassen. Ich konnte dann die Kontrolle wieder übernehmen, als ich zufrieden war, und TeamViewer schließen. Dies kann eine hilfreiche Methode sein, wenn du ein visueller Lerner bist, aber ich würde dir empfehlen, diese Möglichkeit nur zu verwenden, wenn du es unbedingt brauchst – Fernzugriffe auf deinen PC zu erlauben hat immer mit ein gewisses Risiko.

Screenshot des Live-Chat-Agenten von PrivateVPN, der TeamViewer verwendet, um das zu demonstrieren.

Ein Chatmitarbeiter von PrivateVPN hat mein Gerät gesteuert, um mir zu zeigen, wie ich Server zu meinen Favoriten hinzufügen kann

Warum ist Kundenservice wichtig?

Viele glauben, dass gute Unterstützung nur während der Installation eines VPNs nötig ist. Es gibt aber noch viele andere Fälle, bei denen Du vielleicht Kundenservice brauchst. Beispiele sind Verbindungen zu speziellen Servern, das Security-Protokoll wechseln und eine VPN-Verbindung im Router konfigurieren. In solchen Situationen kann der Support sehr nützlich sein. Wir prüfen jeden VPN-Anbieter, ob der Support immerzu erreichbar ist (auch spät nachts), wie schnell er antwortet und ob auf unsere Fragen eingegangen wird.

Preis

8.0

PrivateVPN gibt dir die Wahl aus drei Abonnementplänen, und hat eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie bei allen kostenpflichtigen Tarifen. Du kannst die 7-tägige kostenlose Testversion auch auf Android verwenden, womit du Zugang zur Vollversion hast, ohne eine Zahlungsmethode angeben zu müssen. Außerdem gilt die Erstattungsrichtlinie auch dann noch, wenn du die Testversion vorher schon verwendet hast.

Ich fand alle 3 Tarife deutlich erschwinglicher als die Preise der meisten Premium-VPN. Du hast die Wahl, monatlich, vierteljährlich oder alle Abonnement: 36 Monate Jahre zu bezahlen – wobei du bei letzterem den größten Rabatt erhältst. Dies ergibt insgesamt einen €2.08 monatlichen Rabatt von 83 %!

Wenn du lieber einen monatlichen VPN-Tarif verwenden möchtest, ist der 1-Monats-Tarif von PrivateVPN ein wenig günstiger als ExpressVPN oder CyberGhost, aber du kannst immer noch die 30-tägige Geld-Zurück-Garantie verwenden, solltest du deine Meinung ändern.

Zahlungsmethode – Unterstützt anonyme Zahlungen via Bitcoin

Die kannst dein PrivateVPN-Abo via Kredit- und Debitkarte, PayPal oder Bitcoin bezahlen. Mir gefiel sehr, dass Bitcoin eine Option ist, da dies zeigt, dass PrivateVPN es wirklich wichtig ist, seinen Dienst anonym anzubieten. Melde dich einfach mit einer Wegwerf-E-Mail-Adresse an, zahle mit Bitcoin und niemand (nicht einmal ein Zahlungsanbieter) weiß, dass du ein VPN überhaupt abonniert hast.

PayPal ist ebenfalls eine gute Option, da deine Zahlungsdaten damit an keinem anderen Ort gespeichert werden, als direkt bei PayPal. Es ist außerdem schneller, als jedes Mal deine Kreditkartendaten einzugeben, wenn du etwas kaufst.

Geld-Zurück-Garantie – Legitime Garantie mit einfachem Erstattungsvorgang

Wie die meisten seiner Konkurrenten, bietet auch PrivateVPN eine Geld-Zurück-Garantie bei allen kostenpflichtigen Tarifen an. Mit dieser Garantie kannst du die Funktionen von PrivateVPN ausprobieren, ohne dich zu verpflichten – für 30 Tage. Du kannst anschließend einfach dein Geld zurückerhalten, wenn du nicht zufrieden bist. Du musst nur einen Grund angeben.

Um herauszufinden, ob diese Garantie wirklich funktioniert, habe ich mich via Chat an einen Mitarbeiter gewendet. Der Vorgang war vollkommen reibungslos und stressfrei. Der Mitarbeiter hat mich gefragt, warum ich kündigen wolle, und ich habe ihm gesagt, dass ich meine Meinung geändert habe. Er hat meine Erstattung bestätigt und nach 5 Werktagen hatte ich mein Geld wieder zurück.

Ich konnte bestätigen, dass die Geld-Zurück-Garantie von PrivateVPN funktioniert, indem ich via Live-Chat eine Erstattungsanfrage eingereicht habe
PrivateVPN bietet folgende Pakete

Urteil

PrivateVPN ist dank seiner schnellen Geschwindigkeiten perfekt geeignet, um Inhalte von Netflix oder anderen Streaming-Seiten anzusehen, und eine gute Wahl für ruckelfreies Gaming. Die No-Log-Richtline, die wichtigen Sicherheitsfunktionen und der Schutz vor Datenlecks gaben mir das Gefühl, dass ich bei Aktivitäten wie dem Torrenting, Banking oder dem Zugang zu gesperrten Inhalten von Ländern mit strikter Zensur, sicher war.

Der größte Nachteil von PrivateVPN ist sein kleines Servernetzwerk – wenn du global besser abgedeckt werden möchtest, würde ich dir einen Anbieter wie ExpressVPN empfehlen, der ein großes Servernetzwerk mit mehr als 3000Servern in über 94 Ländern anbietet. Im Vergleich hast du mit PrivateVPN immer noch ein sehr gutes VPN mit tollem Preisleistungsverhältnis. Das Beste ist, dass du es dank seiner 30-tägigen Geld-Zurück-Garantie selbst ausprobieren kannst und eine Erstattung erhältst, wenn es dir nicht gefällt.

PrivateVPN ohne Risiko ausprobieren

FAQ zu PrivateVPN

Ist PrivateVPN eine gute Wahl für Netflix?

Ja, PrivateVPN hat sehr gut mit meinem kostenpflichtigen Netflix-Konto funktioniert. In meinen Tests zusammen mit meinen Teamkollegen im Ausland konnte ich mit PrivateVPN auf die Inhaltsbibliotheken jedes Landes zugreifen. Außerdem haben mich die schnellen Streaming-Geschwindigkeiten beeindruckt – wenn ich mich mit einem Server in weiter Entfernung verbunden hatte, gab es nur eine kurze Pufferung. Abgesehen davon war jeder Server, den ich ausprobiert habe, schnell genug, um Netflix ohne Lags oder Qualitätsprobleme anzusehen.

Kann ich PrivateVPN kostenlos verwenden?

Du kannst eine vollständig kostenlose 7-tägige Testversion für Android von PrivateVPN erhalten, um seine Funktionen ohne Risiko auszuprobieren. Wie bei den meisten guten kostenlosen VPN benötigst du hierfür nur eine funktionierende E-Mail-Adresse, meine kostenlose Testversion war in weniger als 5 Minuten eingerichtet.

Alle kostenpflichtigen Tarife haben außerdem eine Geld-Zurück-Garantie – selbst nachdem du die Testversion auf Android verwendet hast. Das bedeutet, du kannst PrivateVPN für 7 Tage sowie weitere 30 Tage ausprobieren, und anschließend eine Erstattung erhalten, wenn du mit dem Service nicht zufrieden bist. Ich habe diese Richtlinie getestet und war überrascht, wie schnell und reibungslos der Erstattungsvorgang war. Er dauerte nur ein paar Minuten und ich hatte mein Geld nach nur 5 Werktagen wieder auf meinem Konto.

Ist PrivateVPN sicher?

Ja, PrivateVPN verwendet eine starke Verschlüsselung, damit du sicher und anonym bist, während du im Internet surfst. Es bietet einen Notausschalter, um deine Privatsphäre selbst dann zu schützen, wenn deine Verbindung abreißt, und hat eine No-Log-Richtlinie, mit der deine Aktivitäten anonym bleiben. Es ist außerdem eines der wenigen VPN, die sicher in China funktionieren. Auch wenn es nicht unabhängig geprüft wurde, hat es jeden Lecktest bestanden, den ich durchgeführt habe – außerdem konnte ich auch verifizieren, dass der Notausschalter funktioniert.

Wissenswert
Schweden
2009
Nein
10
30 Tage garantiert
windows mac linux android ios router
Kontaktdaten:
support@privatevpn.com
www.PrivateVPN.com
Teilen und unterstützen

WizCase ist eine unabhängige Review-Website. Wenn du auf einen Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht – so kannst du unsere Website unterstützen.

Hilf WizCase dabei, weiterhin unabhängig und ehrlich Testberichte zu veröffentlichen. Teile unsere Website und unterstütze uns!