10 Möglichkeiten, Deine Internet-Geschwindigkeit mit einem VPN zu verbessern

Zuletzt am Januar 14, 2019 von Gray Williams aktualisiert

Bist Du mit einem VPN verbunden, dann ist es normal, dass Deine Internet-Geschwindigkeit etwas langsamer wird. Das liegt daran, dass die Daten durch einen sicheren VPN-Tunnel müssen und das dauert eben etwas länger. Das bedeutet aber nicht, dass Du Dich mit langsamen Internet-Geschwindigkeiten zufriedengeben musst, wie in den alten Tagen mit den Einwahlleitungen.

Ist Dein Internet langsam, dann verfluche nicht sofort das VPN. Probiere diese 10 Tipps aus und wir sind relativ sicher, dass sie Deine meisten Geschwindigkeitsprobleme im Zusammenhang mit einem VPN lösen. Ist das nicht der Fall, gibt es am Ende des Artikels noch ein paar fortschrittliche Techniken.

Fehlerbehebung bei langsamen Internet-Verbindungen, während Du ein VPN benutzt

10 Ways To Improve Your Internet Speeds With A VPN

1 Starte Dein Gerät neu

Was ist die erste Lösung eines jeden Computer-Problems? Starte Dein Gerät neu!

Laufen zu viele Ressourcen auf Deinem System, dann kann es schon Mal langsam werden. Das ist vor allen Dingen der Fall, wenn zu wenig Speicher verfügbar ist. Manchmal reicht ein einfacher Neustart und die Geschwindigkeit ist wieder normal.

2 Wechsle Deine Server

Nimmst Du einen Server, der sich näher an Deinem Standort befindet, ist es möglich, die Geschwindigkeit zu verbessern. Normalerweise verbessert sich die Performance in diesem Fall.

Ein Wechsel des Servers ist auch dann hilfreich, wenn es Stau auf dieser Verbindung gibt. Sieh Dir die Liste mit den Servern an, die der Provider zur Verfügung stellt und prüfe, ob es einen gibt, der näher an Deinem Standort ist.

3 Wechsle den VPN Port oder das Protokoll

VPN-Software benutzt eine spezielle Port-Nummer, um sich mit den Servern zu verbinden (zum Beispiel 443). Sie benutzen auch ein spezielles Protokoll wie TCP oder UDP.

Manchmal schränken Netzwerke die Geschwindigkeit bei diversen Protokollen oder Ports ein. Du könntest so lange Änderungen vornehmen, bis Du eine schnelle Kombination für Deine Software gefunden hast.

4 Stelle auf eine kabelgebundene Verbindung um

Es ist möglich, dass Deine drahtlose Verbindung schuld an der langsamen Verbindung ist. Das passiert, weil Du Dir mit anderen einen Kanal teilst, um Daten zwischen den verschiedenen Geräten zu übertragen. Damit erhöht sich die Latenz und die Geschwindigkeit sinkt.

Muss die Sache nicht tragbar sein, dann ist eine kabelgebundene Verbindung immer die bessere Option. Eine drahtgebundene Option bietet höhere Geschwindigkeiten und es ist die beste Option, ein VPN zu benutzen.

5 Wechsle Dein Gerät

Einige Geräte können nicht mit Hochgeschwindigkeits-Internet umgehen. Das VPN benutzt starke Verschlüsselung und das benötigt viele Ressourcen. Einige Router und ältere Android-Geräte, NAS und frühe iOS-Generationen können Schuld sein.

Bist Du Dir nicht ganz sicher, probiere die VPN-Verbindung auf einem anderen Gerät und überprüfe, ob das funktioniert. Du wirst möglicherweise überrascht sein.

6 Starte Dein Modem und Deinen Router neu

Dein Modem und Dein Router werden im Laufe der Zeit langsamer. Ein häufiger Grund sind Speicherlecks und ein einfacher Neustart könnte bereits reichen, um die Geschwindigkeit wieder zu normalisieren.

Sind Geschwindigkeit in Deinem Modem und Router optimal, dann gilt das auch für die VPN-Verbindung.

7 Probiere IKEv2 (IPSec)

Manchmal ist die OpenVPN-Verbindung gedrosselt oder eingeschränkt. Benutzt Du IKEv2, ist die Geschwindigkeit vielleicht höher.

8 Ziehe in Betracht, Security Software zu deaktivieren

Wir raten dazu nicht langfristig, aber es ist nützlich, wenn Du die Ursache eines Problems finden willst. Antivirus-Software und Firewalls sind bekannt dafür, VPN zu bremsen, weil sie ausgehende Pakete scannen und filtern.

Deaktiviere die Software temporär und überprüfe die Auswirkungen. Ist das der Grund für die langsame Performance, dann willst Du Dich vielleicht nach anderen Optionen umsehen.

9 Überprüfe die Sache mit Deinem Internet Service Provider

Hast Du alle notwendigen Änderungen vorgenommen und es gibt immer noch Probleme, dann könnte es am Internet Service Provider liegen. Benutze das VPN in einem anderen Standort wie einer Kneipe oder bei einem Freund. Führe einen Geschwindigkeitstest mit der neuen Verbindung durch und prüfe, ob es wirklich an Deinem ISP liegt. Ist das der Fall, kannst Du entsprechende Schritte einleiten.

10 Wähle das richtige VPN aus

Wir können nicht genug darauf hinweisen, dass es sehr wichtig ist, das beste VPN zu wählen. Benutzt Du ein freies VPN, ist das nicht die beste Option, wenn Geschwindigkeit eine Priorität ist. Freie VPNs können Deine Verbindung nicht mehr verlangsamen als kostenpflichtige VPNs.

Du solltest ein VPN kaufen, das für hohe Geschwindigkeiten und Qualität bekannt ist, wenn Du ein schnelles möchtest. Es hilft auch, wenn Du ein VPN nimmst, das viele Server-Standorte zur Verfügung stellt. In dem Fall hast Du eine große Auswahl. Unten findest Du Liste mit empfohlenen VPNs und einige der Funktionen, die die Provider bieten:

1ExpressVPN

ExpressVPN
  • Einer der umfangreichsten und schnellsten Services, der momentan verfügbar ist.
  • 1500 Server, die um den Erdball verteilt sind.
  • Starke Datenschutzrichtlinien.
  • Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen.

Jetzt risikofrei ausprobieren

2NordVPN

NordVPN
  • Hervorragende Geschwindigkeiten.
  • Du kannst bis zu 6 Geräte damit benutzen.
  • Schutz vor DNS-Lecks.
  • Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen.

Jetzt holen

3Private VPN

Private VPN
  • Strenge Keine-Logs-Richtlinie.
  • Hohe Verbindungsgeschwindigkeiten.
  • Bis zu 6 Geräte gleichzeitig benutzen.
  • Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen.

Jetzt holen

Andere fortschrittliche Optionen

Hast Du die von uns oben beschriebenen Schritte alle durchgeführt und es bessert sich noch immer nicht, dann gibt es noch ein paar andere Dinge, die Du ausprobieren kannst.

  1. Finden den Netzwerkstau, indem Du den Datenverkehr verfolgst. Damit findest Du heraus, was den Datenverkehr bremst. Verfolge einfach den Datenverkehr zum Host und benutze dabei ein VPN. Führe den Test mit und ohne VPN durch.
  2. Vielleicht ziehst Du im Betracht, den DNS-Server zu überschreiben und den eines Dritten zu benutzen. Die Nutzung der DNS-Server des VPNs verhindert Lecks, aber Du könntest temporär umstellen und stellst damit fest, ob das Problem an dieser Stelle liegt..
  3. Weiterhin könntest Du die MTU anpassen. Du musst aber etwas Recherche anstellen, um die richtige MTU für Dein Netzwerk zu finden. Änderst Du das, vergisst nicht, dass Du sie wieder ändern musst, wenn Du Dich mit einem anderen System verbindest.

Gründe, warum ein VPN die Geschwindigkeit drosseln kann

Das Internet besteht aus einem dynamischen Netzwerk, das Pakete zwischen allen Geräte auf der Welt verteilt. Fällt bei diesem sogenannten Routing etwas aus, dann sind bestimmte Pfade nicht mehr verfügbar. Nun muss der Datenverkehr anders geleitet werden, also muss ein alternativer Pfad her.

Vergleiche das mit einer Autobahn. Bist Du mit hoher Geschwindigkeit unterwegs und es kommt zu einem Unfall, dann kommt alles zum Stillstand. Du musst einen anderen Weg finden, damit Du am gewünschten Ziel ankommst. Der Unfall hat nicht nur Auswirkungen auf Dich, sondern mehrere hundert Fahrer sind ebenfalls betroffen. Es kommt zu Staus auf den alternativen Wegen.

Dieses Unfallszenario spiegelt wider, was im Internet passiert. Im Internet sind die Probleme mit der Geschwindigkeit temporär, also während der Umleitung. Meistens werden die Probleme mit der Geschwindigkeit schnell und automatisch gelöse, sobald sich der Datenverkehr normalisiert.

Deine VPN-Verbindung kann allerdings nur so schnell sein, wie es Deine Internetverbindung zulässt. Sie kann auf keinen Fall schneller als die normale Internetverbindung sein. Benutzt Du ein VPN, musst Du damit rechnen, dass Du etwas Geschwindigkeit einbüßt, weil der Datenverkehr vom VPN umgeleitet wird. Weiterhin werden die gesendeten Daten verschlüsselt. Allerdings bekommst Du dafür Privatsphäre und verbesserte Security. Den Geschwindigkeitsverlust solltest Du außerdem kaum merken.

Du musst für Security keine Geschwindigkeit opfern!

In der Welt der VPNs ist es nicht unüblich, dass Du zeitweise mit langsameren Geschwindigkeiten rechnen musst. Es ist kein Geheimnis, dass ein VPN Deine Verbindung möglicherweise bremst. Nun hast Du aber alle notwendigen Tools, die Dir helfen, die Geschwindigkeit zu verbessern!

Lies Dir die von uns dargestellte Punkte gut durch und erhöhe damit die Geschwindigkeit Deiner Verbindung. Mit dem richtigen VPN Service, einem qualitativ hochwertigen Netzwerk und neuer Hardware stellst Du möglicherweise überhaupt keinen Unterschied fest. In diesem Fall ist Dein VPN praktisch so schnell wie die normale Verbindung.

Gray Williams
Gray Williams ist ein erfahrener Daten- und Nachrichtentechniker sowie ein plattformübergreifender Autor und Inhaltsschreiber. Er interessiert sich stark für Cybersicherheit. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit VPNs und anderen Werkzeugen für die Privatsphäre.