Bekanntgabe:
Unsere Bewertungen

Wizcase enthält Bewertungen, die von unseren Community-Reviewern geschrieben wurden. Die Erfahrungsberichte basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte durch die Reviewer.

Eigentümerschaft

Kape Technologies PLC agiert als Muttergesellschaft von Wizcase und besitzt ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Diese Programme können auf dieser Website überprüft werden.

Empfehlungsgebühren

Wizcase kann eine Affiliate-Provision erhalten, wenn ein Kauf über die auf dieser Website bereitgestellten Links getätigt wird. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt der von uns veröffentlichten Rezensionen oder auf die rezensierten Produkte/Dienstleistungen. Unsere Inhalte können direkte Links zum Kauf von Produkten enthalten, die Teil von Partnerprogrammen sind.

Standards für Rezensionen

Die auf der Wizcase veröffentlichten Reviews werden von Experten verfasst, die die Produkte nach unseren strengen Bewertungsstandards geprüft haben. Diese Standards stellen sicher, dass jedes Reviews auf der unabhängigen, professionellen und ehrlichen Bewertung des Prüfers basiert und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für die Nutzer berücksichtigt. Die von uns veröffentlichten Rankings können Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten.

Wie kann ich das Handy meines Kindes aus der Ferne steuern (2022 getestet)

Uwe Schuster
Zuletzt am Juni 17, 2022 von Uwe Schuster aktualisiert

In den letzten Jahren habe ich viele verschiedene Lösungen ausprobiert, um die Mobiltelefone meiner Kinder aus der Ferne zu steuern, aber keine davon hat über einen längeren Zeitraum funktioniert. Meine erste Idee war, das WLAN auszuschalten. Das war effektiv, aber sehr nervig für alle anderen im Haus. Genauso könnte man auch das WLAN-Passwort ändern und ihnen das aktualisierte Passwort erst geben, wenn sie ihre Hausaufgaben und Hausarbeiten erledigt haben.

Ich war auf der Suche nach einer Lösung, die es einfach macht, das Handy meines Kindes fernzusteuern, ohne alle anderen zu belästigen. Das war der Zeitpunkt, an dem ich anfing, Kindersicherungs-Apps auszuprobieren. Nachdem ich mehr als 20 verschiedene Apps gekauft und installiert hatte, kam ich zu dem Schluss, dass Norton Family mit seiner „Sofortsperre“-Funktion, den leistungsstarken Internetfiltern und den Zeitverwaltungs-Tools die besten Werkzeuge zur Fernsteuerung des Handys meines Kindes an die Hand gibt.

Das Beste daran ist, dass du Norton Family mit der kostenlosen Testversion 30 Tage lang kostenlos ausprobieren kannst. Das bedeutet, dass keine Kreditkarten- oder Zahlungsinformationen erforderlich sind.

Teste Norton Family 30 Tage lang kostenlos!

Kurzanleitung: 3 einfache Schritte, um das Handy deines Kindes aus der Ferne zu steuern

  1. Erstelle ein Konto bei einer Kindersicherungs-App: Ich empfehle Norton Family. Damit konnte ich aus der Ferne kontrollieren, wann das Telefon benutzt werden kann und welche Websites die Kinder besuchen dürfen.
  2. Lade die App auf das Gerät deines Kindes herunter: Überspringe nicht die Anfrage nach Administratorrechten, denn ohne diese funktioniert die Kindersicherungsfunktion nicht richtig.
  3. Steuere das Handy deines Kindes aus der Ferne: Logge dich in das Eltern-Dashboard ein. Hier kannst du das Handy deines Kindes sperren, den Internetfilter verwalten und Berichte über seine Online-Aktivitäten abrufen.

Ist Googles Family Link gut genug?

Ich hatte gehofft, eine kostenlose Lösung für meine Probleme zu finden und so war Google Family Link die erste App, die ich ausprobierte habe. Von Freunden hatte ich schon viel Gutes gehört, sodass meine Erwartungen recht hoch waren. Leider ließ die Realität nicht lange auf sich warten.

Family Link enthält keine Tools zur Fernsteuerung, die dir dabei helfen, zu überwachen oder einzugrenzen, auf welche Websites deine Kinder zugreifen können. Zuerst sah es so aus, als hätte die App die nötigen Fernsteuerungsfunktionen zur Kontrolle der Bildschirmzeit. Allerdings war es für meine Kinder sehr einfach, Wege zu finden, um die Einschränkungen zu umgehen. Nach zwei Wochen wurde mir klar, dass ich eine bessere Lösung brauchte. Also habe ich die App deinstalliert und angefangen, richtige Kindersicherungs-Apps zu testen.

Wie kann ich das Handy meines Kindes aus der Ferne steuern?

Der einfachste Weg, um Fernzugriff auf das Mobiltelefon deines Kindes zu bekommen, ist das Herunterladen einer Kindersicherungs-App. Bevor du das Handy deines Kindes kontrollieren kannst, musst du zunächst ein Profil für jedes deiner Kinder erstellen und dann die App auch auf dem Handy des Kindes installieren.

Du musst der App Administratorrechte auf dem Handy geben. Das verhindert, dass das Kind die Funktionen ohne Erlaubnis deaktivieren oder löschen kann.

Nachdem die App auf dem Smartphone des Kindes installiert und eingerichtet ist, kannst du dich über ein Mobiltelefon oder einen Desktop-PC in das Elternkonto einloggen. Alle Apps, die ich unten empfehle, haben ein Eltern-Dashboard, das als Schaltzentrale für die Überwachung fungiert. Über dieses Dashboard kannst du per Fernsteuerung kontrollieren, welche Websites das Kind besuchen kann, indem du Internetfilter erstellst, die Websites basierend auf dem Inhalt der Textes, Bilder und Metadaten blockieren.

Zudem kannst du kontrollieren, wie viel Zeit deine Kinder am Telefon verbringen dürfen, indem du entweder einen Zeitplan oder ein tägliches Zeitlimit festlegst. Die wirklich guten Apps, wie Norton Family, haben auch eine „Sofortsperre“-Option. Diese funktioniert ähnlich wie eine Fernbedienung für einen Fernseher. Du musst nur einen Knopf drücken und schon ist das Gerät gesperrt.

Die 5 besten Kindersicherungs-Apps, um das Handy deines Kindes aus der Ferne zu steuern

1. Norton Family – Vollständiger Kontrolle über die Handynutzung deiner Kinder per Fernzugriff

Die wichtigsten Features:

  • Kontrolliere aus der Ferne, wann und wie lange deine Kinder ihr Smartphone nutzen dürfen
  • Sofortiges Sperren des Telefons von überall aus
  • Erstelle umfassende Internetfilter
  • Kinder können den elterlichen Fernsteuerungszugriff nicht deaktivieren oder blockieren
  • Kostenlose 30-tägige Probeversion

Ich war sehr beeindruckt von den Fernsteuerungsmöglichkeiten der Norton Family App. Ich habe die kostenlose 30-Tage-Testversion genutzt und die App auf dem Android-Handy meines 16-jährigen Sohnes getestet. Nachdem ich die App auf seinem Smartphone installiert hatte, konnte ich sein Handy von überall aus über das cloudbasierte Eltern-Dashboard verwalten.

Das Layout des Dashboards ist sehr intuitiv und mit nur wenigen Klicks kann ich einen Tages- und Wochenplan einrichten. Es hat außerdem eine „Jetzt sperren“-Funktion, mit der ich das Gerät jederzeit und von überall aus sofort sperren kann. Es gibt eine Option, mit der die Kinder mehr Zeit anfordern können, und ich kann diese Anfragen aus der Ferne entweder akzeptieren oder ablehnen. Das finde ich besonders praktisch, wenn mein Sohn bei einem Freund ist oder ich nicht zu Hause bin und er spontan eine Verlängerung braucht.

Norton Family kommt außerdem mit einem intelligenten, anpassbaren Internetfilter, der jede Website in mindestens eine von 47 Kategorien einordnet. Vom Dashboard aus kann ich den Besuch der Website für meine Kinder basierend auf ihren Kategorien blockieren, eine Warnung auslösen oder den Zugriff erlauben. Besonders gut gefällt mir, dass mein Sohn, wenn er der Meinung ist, dass die Webseite angemessen ist, eine Anfrage senden kann, die sofort auf meinem Dashboard erscheint und ich die Seite entsperren kann, wenn ich einverstanden bin.

Norton Family verfügt über eine spezielle Funktion für den Fernunterricht. Wenn diese aktiviert ist, kann ich eine weiße Liste mit spezifischen Websites erstellen, die mein Kind für seine Hausaufgaben benötigt, und alles andere wird blockiert. Die Nutzung der Fernunterrichtsfunktion wird nicht auf die tägliche Bildschirmzeit angerechnet.

Ich finde es gut, dass es ein umfangreiches Abo-Paket gibt, das eine unbegrenzte Anzahl an Kinderprofilen und Geräten erlaubt. Noch besser ist, dass Norton Family eine 30-tägige kostenlose Testversion anbietet. Diese kannst du dir sogar ohne Angabe irgendwelcher Zahlungsinformationen oder persönlicher Daten holen. Wenn du dich entscheidest, dass die App nicht das Richtige für deine Familie ist, wird das Konto automatisch auf das kostenlose Basis-Paket umgestellt, ohne dass du etwas tun musst.

Teste Norton Family 30 Tage lang kostenlos!

2. Qustodio – Erstelle über das Eltern-Dashboard wirkungsvolle Internetfilter aus der Ferne

Die wichtigsten Features:

  • Erstellen und durchsetzen von Bildschirmzeitbegrenzungen von überall aus
  • Einstellen von Internetfiltern und Regeln aus der Ferne
  • Standort in Echtzeit anzeigen lassen und Einrichten eines Geo-Zauns
  • Festlegen unterschiedlicher Zeitlimits für jede App auf dem Handy deines Kindes
  • 30 Tage kostenlos testen mit geprüfter Geld-zurück-Garantie

Im Test mit meinen Kindern habe ich sehr gute Erfahrungen mit Qustodio gemacht. Nachdem ich die App auf ihren Telefonen installiert hatte, konnte ich die unterschiedlichen Überwachungsfunktionen von meinem Smartphone und Computer aus steuern.

Ich habe damit angefangen, für jedes meiner Kinder individuelle Internetfilter zu erstellen, wobei ich meinem ältesten Sohn mehr Freiheiten gelassen habe und die jüngeren Kinder strenger eingeschränkt habe. Als nächstes habe ich eine tägliche Bildschirmzeitbegrenzung festgelegt und einen Nutzungsplan erstellt. Zuletzt habe ich die Standortverfolgung aktiviert, um auf Knopfdruck sehen zu können, wo sie sind.

Ich konnte auch verschiedene Zeitlimits für die einzelnen Apps erstellen, die auf den Handys der Kinder installiert sind. Das fand ich sehr nützlich, weil meine Tochter sich manchmal stundenlang Videos auf YouTube anschaut. Das konnte ich mit Qustodio eingrenzen und sie konnte trotzdem weiterhin Nachrichten auf WhatsApp lesen oder ihre E-Mails checken.

Die einzige Funktion, die ich bei der Fernsteuerung vermisst habe, ist eine Sofortsperre. Wenn ich die Handys der Kinder sofort sperren will, müsste ich den Tagesplan so ändern, dass sie sofort ausgeschaltet werden.

Ich habe das Paket „Small“ gekauft, das den Schutz von fünf Geräten beinhaltet, und es auf einem Windows-Computer und 3 Android-Geräten installiert. Das Paket kam mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie, die ich auch selbst getestet habe, indem ich nach zwei Wochen eine Rückerstattung beantragt habe. Ich habe eine E-Mail an den Kundenservice geschickt, und innerhalb von 5 Tagen bekam ich eine vollständige Rückerstattung.

Teste Qustodio 30 Tage lang kostenlos!

3. Net Nanny – Kontrolliere aus der Ferne, welche Arten von Websites deine Kinder sich ansehen können

Die wichtigsten Features:

  • KI-gestützter Internetfilter mit 15 Kategorien
  • Erstelle schlüsselwortbasierte Filter aus der Ferne
  • Sperre das Herunterladen von Apps für deine Kinder
  • Probiere es dank der Geld-zurück-Garantie 14 Tage lang kostenlos aus

Net Nanny ist eine der wenigen Kindersicherungs-Apps, die ich getestet habe, die eine separate App für Eltern und Kinder hat. Über die Eltern-App kann ich aus der Ferne Internetfilter und Bildschirmzeitbegrenzungen für die Handys und Computer der Kinder einstellen.

Eine meiner liebsten Fernsteuerungsfunktionen von Net Nanny ist, dass ich auswählen kann, auf welche bereits auf dem Gerät installierten Apps meine Kinder zugreifen können und dass ich ihnen den Download bestimmter Apps aus dem Play oder App Store verbieten kann.

Mit Net Nanny konnte ich festlegen, was mit dem Smartphone der Kinder passiert, wenn der Zeitplan zeigt, dass die Kinder nicht mehr am Handy sein dürfen oder ihr tägliches Kontingent an Bildschirmzeit abgelaufen ist. Eine Möglichkeit ist, das Internet zu sperren. Dies ist eine gute Option, wenn ich möchte, dass sie weiterhin Zugriff auf die Anruffunktion ihres Handys haben, auch wenn sie auf diese Weise die Möglichkeit haben, mit nicht-internetbasierten Apps zu spielen.

Die zweite Möglichkeit ist, das Telefon komplett zu sperren. Das habe ich zur Schlafenszeit benutzt, damit die Kinder nicht mit ihren Handys herumspielen können, wenn sie eigentlich schlafen sollten.

Es gibt mehrere verschiedene Abo-Pakete zur Auswahl, die alle dieselben Fernsteuerungsfunktionen beinhalten. Für mein Experiment habe ich die 14-tägige Geld-zurück-Garantie genutzt und dann 12 Tage nach dem Kauf des Abonnements per E-Mail an den Kundenservice eine Rückerstattung beantragt. Anders als bei anderen Anbietern, die keine Rückfragen stellten, wurde hier zunächst versucht, mir zu helfen und mich davon zu überzeugen, mein Konto nicht zu kündigen. Nachdem ich aber klargestellt hatte, dass ich eine Rückerstattung wollte, wurde mir diese dann auch ohne weitere Verzögerung gewährt.

Teste Net Nanny 14 Tage lang kostenlos!

4. Kaspersky Safe Kids – Erlaube das Ausführen bestimmter Apps

Die wichtigsten Features:

  • Lege Filter und Bildschirmzeitbegrenzungen aus der Ferne fest
  • Benachrichtigungen, wenn der Akku des Handys deines Kindes fast leer ist
  • 7 Tage lang ohne Risiko ausprobieren

Hinsichtlich der Kontrolle darüber, welche Apps meine Kinder nutzen können und wie lange sie diese nutzen dürfen, hat Kaspersky besonders überzeugt. Kaspersky erstellt eine Liste aller installierten Apps, die ich auf meinem Cloud-basierten Dashboard sehen kann. Ich kann für jede App Zeitlimits festlegen oder sie vollständig blockieren, und die Einschränkungen werden sofort auf dem Smartphone meines Kindes angewendet.

Mit Safe Kids habe ich auch die Möglichkeit, bestimmte Apps zu erlauben, auch wenn das Telefon gesperrt ist. Wenn ich zum Beispiel weiß, dass meine Kinder Schularbeiten machen, kann ich die Taschenrechner-App oder Lern-Apps freischalten, die sie für ihre Hausaufgaben brauchen. Das funktioniert auch mit SMS- und Anruf-Apps und gibt mir ein bisschen mehr Kontrolle darüber, wie sie das Telefon nutzen dürfen, auch wenn ich noch auf der Arbeit bin oder abends zum Essen ausgehe.

Die Kaspersky Safe Kids-App bietet eins der günstigsten Angebotspakete, die ich bisher getestet habe. Trotzdem gibt es noch Verbesserungspotenzial, ehe die App in meiner Rangliste nach oben rutscht. Du kannst alle Premium-Funktionen 7 Tage lang kostenlos testen, ohne deine Kreditkarten- oder PayPal-Informationen einzugeben und herausfinden, ob die Fernsteuerungsfunktionen für deine Familie ausreichend sind.

Teste Kaspersky Safe Kids 7 Tage lang kostenlos!

5. Mobicip – Sperre sofort alle Geräte aus der Ferne

Die wichtigsten Features:

  • Setze tägliche und wöchentliche Bildschirmzeitbeschränkungen
  • Lege kategoriebasierte Internetfilter fest
  • Teste es 7 Tage lang kostenlos

Mit der Fernsteuerungsfunktion von Mobicip kannst du das Gerät deines Kindes ganz einfach sofort sperren. Allerdings werden alle Geräte, die mit dem übergeordneten Konto verbunden sind, gesperrt. Das kann ein Problem sein, wenn du mehrere Kinder hast und nur eines der Handys sperren willst.

Die allgemeinen Bildschirmzeit-Tools und der Internetfilter, die beide aus der Ferne über das Eltern-Dashboard verwaltet werden, können für das Profil jedes Kindes individuell angepasst werden.

Ich habe eine 7-tägige kostenlose Testversion für Mobicip gefunden. Bei der Erstellung des Kontos musste ich meine Kreditkartendaten angeben, aber erst nach Ablauf der kostenlosen Testphase wird die Karte belastet. Ich musste also daran denken, mein Konto zu kündigen, bevor mir ein Jahresabo in Rechnung gestellt wurde.

Teste Mobicip 7 Tage lang kostenlos!

Wie schalte ich die Handys meiner Kinder nachts aus (oder überhaupt)?

Ich bin mittlerweile in dem Alter, in dem ich früher ins Bett gehe als einige meiner Kinder. Umso wichtiger war es für mich, eine Möglichkeit zu finden, ihr Smartphone ferngesteuert auszuschalten, sonst würden sie nie einschlafen.

Ich habe herausgefunden, dass es zwei Möglichkeiten gibt, wie ich mit der Norton Family App kontrollieren kann, wann meine Kinder an ihren Handys sein dürfen.

  1. Zeitplan erstellen: Norton Family hat zwei Tools zur Verwaltung der Bildschirmzeit, mit denen ich einen täglichen oder wöchentlichen Zeitplan für die Bildschirmzeit erstellen kann. Dadurch konnte ich das Smartphone flexibel während der Schulzeit, der Hausaufgabenzeit, des Abendessens und der Schlafenszeit abschalten und gleichzeitig ein Gesamt-Zeitlimit festlegen.
  2. Sofortsperre: Diese tolle Funktion erlaubt es mir, das Handy jederzeit herunterzufahren. So konnte ich das Telefon aus jedem Grund herunterfahren, und das von überall aus.

Hol dir eine Fernbedienung für das Handy deines Kindes

Die Möglichkeit, die Handys deiner Kinder fernzusteuern, hat viele Vorteile. Die Kinder können ihre Handys frei benutzen, du behältst aber trotzdem die Kontrolle, ohne dass du sie ständig damit nerven musst, wann sie das Handy ausschalten sollen oder dir erzählen müssen, welche Websites sie sich anschauen.

Norton Family hat sich im Rahmen meines Tests als die beste Wahl herausgestellt. Die App bietet unter anderem eine Sofortsperre, Tools zur flexiblen Verwaltung der Bildschirmzeit sowie einen Internetfilter, den die Kinder nicht umgehen können. Aber verlass dich nicht nur auf meine Meinung. Du kannst Norton Family 30 Tage lang kostenlos testen und ausprobieren, wie es für deine Familie funktioniert.

Teste Norton Family 30 Tage lang kostenlos!

Hat dir der Artikel gefallen?
Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
4.76 Bewertet von 10 Nutzern
Titel
Kommentar
Danke für dein Feedback
Uwe Schuster
Verfasst von Uwe Schuster
Uwe ist Technik-Enthusiast und hat seinen Master-Abschluss an der International School of Management in Hamburg absolviert. Seine Privatsphäre im Internet liegt ihm gerade im Hinblick auf die voranschreitende Digitalisierung sehr am Herzen.