Unter Windows einen virtuellen Router mit einem VPN aufsetzen

Zuletzt am Mai 01, 2019 von Sarah Barnes aktualisiert

Hast jemals schon Dein Telefon benutzt, um für einen Freund ein WLAN-Signal zu erzeugen? Ist das der Fall, weißt Du, wie man einen Hotspot erstellt.

Was wäre, wenn wir Dir sagen, dass Du auch auf Deinem Computer so etwas erstellen könntest?

Das ist korrekt. Du kannst auf Deinem Computer einen virtuellen Router erstellen. Mit dem Router wirst Du die Möglichkeit haben, Deine Internet-Verbindung mit anderen zu teilen.

Die effizienteste Möglichkeit, das zu tun, ist ein Virtual Private Network oder VPN.

Liest diesen Artikel und finde heraus, wie Du auf Deinem Windows Computer einen virtuellen Router mit einem VPN aufsetzt.

Die 4 Top-Gründe, einen virtuellen Router zu erstellen

Es gibt verschiedene Gründe, warum Du wissen solltest, wie Du einen virtuellen Router auf Deinem Computer erstellst. Nachfolgend findest Du die 4 häufigsten:

1. Um die WLAN-Verbindung zu erweitern

Ein virtueller Router kann Dir helfen, die WLAN-Verbindung zu erweitern. Sagen wir zum Beispiel, Du befindest Dich in einem Hotel und die Internet-Verbindung ist nicht im gesamten Raum erreichbar.

Du kannst auf Deinem Computer einen virtuellen Router aufsetzen und ihn an einen Platz mit einem besseren Signal stellen. Nun verbindest Du Dein Telefon oder Tablet mit dem virtuellen Router Deines Computers.

2. Um Geräte zu verbinden, die keine VPN-Verbindungen unterstützen

Hast Du Geräte, die keine VPN-Verbindungen unterstützen, ist das ein weiterer Grund, einen virtuellen Router auf Deinem Computer zu erstellen. Zu den populären Geräten, die keine VPN-Verbindung unterstützen, gehören:

  • Diverse Videospielekonsolen
  • Smart TVs
  • Die erste Generation der Amazon Fire TV Sticks
  • Apple TV
  • Chromecast
  • Roku

Benutzt Du ein VPN, um Deinen virtuellen Router zu erstellen, kannst Du den Datenverkehr anderer Geräte durch das VPN leiten. Das ist eine tolle Möglichkeit, geografisch gesperrte Inhalte auf Deinen Lieblingsgeräten zu gucken.

3. Du willst Gebühren für die Internet-Verbindung nicht doppelt zahlen

Manchmal verlangen Hotels eine Gebühr, wenn Du in Deinem Zimmer auf das Internet zugreifen möchtest. Mit einem virtuellen Router kannst Du verschiedene Geräte mit dem Internet verbinden und musst die Gebühr nur einmal zahlen.

In der Tat sieht es so aus, dass Du nur für ein Zimmer zahlst und dann einen Router erstellst, über den Deine Freunde in den Zimmern nebenan auf das Internet zugreifen können.

4. Um unterwegs einen drahtlosen Router zu haben

Ein virtueller Router ist eine tolle Option, Deine Internet-Verbindung mit Leuten zu teilen, wenn Du unterwegs bist.

Sagen wir zum Beispiel, dass Du mit Kollegen in einem Zug über die Arbeit sprechen möchtest, aber es steht kein Internet zur Verfügung. Du könntest das VPN benutzen, um einen virtuellen Router zu benutzen. Dann könnt ihr Euch beide mit dem Router verbinden und Ideen austauschen.

Mit einem virtuellen, drahtlosen Router, kannst Du auch Dateien im Auto, einem Meeting oder im Café austauschen.

Notwendige Hardware und Software, um einen virtuellen Router zu erstellen

Um einen virtuellen Router auf Deinem Computer zu erstellen, brauchst Du zunächst ein paar Dinge.

  • Einen Computer

Zunächst einmal brauchst Du einen Computer, auf dem das Betriebssystem Windows läuft. Er muss einen WLAN-Adapter von Broadcom haben.

  • Ein VPN

Um einen virtuellen Router auf einem Windows-Computer zu erstellen, musst Du einen VPN Service abonniert haben. Der Service muss das openVPN-Protokoll unterstützen. Es soll darauf hingewiesen sein, dass es ein paar kostenlose VPN Services gibt, die das Protokoll nicht unterstützen.

  • Administrator-Rechte

Entweder muss es sich um Deinen Computer handeln oder Du hast Administrator-Rechte auf dem Gerät. Ohne die Rechte des Administrators kannst Du keinen virtuellen Router aufsetzen.

Überprüfe, ob Dein Computer das Erstellen eines virtuellen Routers unterstützt

Bevor Du einen virtuellen Router konfigurieren kannst, musst Du überprüfen, ob Dein Computer diese Funktion auch unterstützt.

Für die Überprüfung tippst Du “cmd” in das Suchfeld von Windows ein. Tätige danach einen Rechtsklick “Eingabeaufforderung” und im Anschluss auf “Als Administrator ausführen”.

Sobald das Fenster mit der Eingabeaufforderung erscheint, tippe “netsh wlan show drivers” ein und betätigt die “Eingabetaste”.

Sobald das erledigt ist, überprüfe, ob ein “Yes” in der Zeile zu finden ist, in der “Hosted network supported” steht. Ist das der Fall, dann kannst Du Deinen Computer als virtuellen Router einsetzen und nutzen.

Den virtuellen Router konfigurieren

Da Du nun weißt, dass Dein Computer die Methode unterstützt, kannst Du sie einrichten. Bitte beachte, dass die Anleitung für Windows 7, 8 und 10 ist.

Starte Deinen virtuellen Router

Um deinen virtuellen Router einzurichten, begibst Du Dich wieder zur Eingabeaufforderung. Führe nun den Befehl “netsh wlan set hostednetwork mode=allow ssid= key=” aus.

Du solltest die Worte “MEIN-NETZWERK” und “MEIN-PASSWORT” durch einen Namen und ein Passwort Deiner Wahl ersetzen. Im Idealfall ist das Passwort ein Ausdruck, den Du Dir merken kannst, der sich aber auch nicht sehr einfach erraten lässt. Sobald Du einen Namen für das Netzwerk gewählt und ein Passwort vergeben hast, drücke die “Eingabetaste”.

Bist Du mit dem Schritt weiter oben fertig, dann wird darunter mehr Text erscheinen. Der teilt Dir mit, dass der virtuelle Router einsatzbereit ist und läuft. Nachdem der Text fertig ist, tippe den Befehl “netsh wlan start hostednetwork” ein und drücke die “Eingabetaste”.

Bekommst Du keine Bestätigung, dass Dein gehostetes Netzwerk bereit ist und läuft, überprüfe die Treiber der Netzwerkkarte. Wiederhole im Anschluss den oben beschriebenen Prozess.

Teile Deine Verbindung

Ist die Bestätigung da, kannst Du Deine Verbindung mit anderen teilen.

Benutze die Tastaturkombination Windows-Taste+R, um einen Befehl auszuführen. Tippe um Anschluss “ncpa.cpl” ein und drücke die “Eingabetaste”. Sobald die Liste mit den Verbindungen erscheint, wähle diejenige, die Du erstellt hast. Sie sollte den Namen tragen, den Du während der Konfiguration vergeben hast. Stelle sicher, dass Du Dich an den Namen der neuen Verbindung erinnerst oder schreibe ihn auf.

In der Liste mit den Verbindungen findest Du eine, unter der sich der Ausdruck “TAP-Windows Adapter” befindet. Tätige einen Rechtsklick darauf und wähle “Einstellungen”. Klicke auf den rechten Reiter, der für die gemeinsame Nutzung zuständig ist und Freigabe heißt. Danach klickst Du auf die Schaltfläche, die mit “Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die gemeinsam genutzte Internetverbindung zu steuern oder zu deaktivieren” beschriftet ist.

Du kannst das Netzwerk wählen, das Du erstellst hast. Du findest es in der Auswahlliste. Klicke einfach auf den Namen. Um den Prozess abzuschließen klickst Du unten auf dem Popup-Fenster auf “OK”.

Deine VPN-Einstellungen konfigurieren

Der virtuelle Router ist nun bereit und andere können sich damit verbinden. Öffne im Anschluss Deine VPN-Anwendung. Stelle sicher, dass das Protokoll auf OpenVPN steht, um den TAP Windows Adapter zu aktivieren.

Sobald Du Dich mit dem Server Deiner Wahl verbunden hast, wird aus Deinem Computer ein virtueller Router, auf dem ein VPN läuft.

Verbinde Deine Geräte

Sobald Dein virtueller Router konfiguriert ist und läuft, musst Du nur noch Deinen anderen Geräte damit verbinden. Der Prozess ist genau so, als würdest Du eine andere WLAN-verbindung einrichten. Du musst nur das drrahtlose Netzwerk finden und das Passwort eintippen, das Du vorher festgelegt hast.

Beachte, dass das VPN verbunden bleiben muss. Ohne die Verbindung wird sich der TAP-Adapter deaktivieren und der virtuelle Router nicht mehr funktionieren.

Bleibe sicher

Erstellst Du einen virtuellen Router auf einem Windows Computer, musst Du WPA2-Verschlüsselung einsetzen. Damit bleiben Du und Deine persönlichen Daten sicher. Aber das ist noch nicht alles. Du solltest darüber hinaus das Freigeben von Dateien deaktivieren. Damit stellst Du sicher, dass niemand Zugriff auf sensible Informationen erhält, die sich auf Deinem Computer befinden.

Die 3 besten VPNs, um einen drahtlosen Router unter Windows aufzusetzen

Hast Du immer noch Probleme, das beste VPN für diese Aufgabe zu finden? Ist das der Fall, mache Dir keine Sorgen. Nachfolgend findest Du unsere drei Top-Empfehlungen, um einen virtuellen Router auf Deinem Windows Computer zu erstellen:

1NordVPN


NordVPN ist die beste Option, wenn Du Deinen Computer als virtuellen Router aufsetzen möchtest. Das liegt daran, dass der Anbieter mehr als 4600 Server betreibt und das OpenVPN-Protokoll anbietet.

Hinzu kommt noch, dass Du bei dem Service bis zu 6 Geräte gleichzeitig verbinden darfst. Weiterhin hast Du Zugriff auf einige der höchsten Geschwindigkeiten auf dem Markt.

Der Service lebt eine strenge Keine-Logs-Richtlinie und bietet darüber hinaus unbegrenzte Bandbreite. Bei NordVPN bekommst Du auch einen automatischen Notausschalter, P2P Sharing und doppelte Verschlüsselung. Damit ist sichergestellt, dass alle Deine Dateien und persönlichen Daten sicher sind.

Jetzt herunterladen

2ExpressVPN

ExpressVPN betreibt in 94 Ländern Server. Das ist aber noch nicht alles. Der Service lässt sich auf allen Geräten und Betriebssystemen einfach einsetzen und dazu gehört auch Windows.

ExpressVPN bietet OpenVPN, aber Du musst die Konfigurationsdateien zunächst auf Deinen Computer herunterladen. Der Service bietet auch unbegrenzte Bandbreite und drosselt nicht. Deswegen stehen Dir außerordentlich hohe Geschwindigkeiten zur Verfügung. Das gilt auch dann, wenn Du Deinen Computer als virtuellen Router einsetzt.

Der Anbieter gehört zu den sichersten VPNs. ExpressVPN bietet Verschlüsselung mit AES-256, einen Notausschalter und ein Zero Knowledge DNS.

Probiere es nun risikofrei aus

3Private Internet Access (PIA)

Die Nummer Drei auf der Liste mit den besten VPNs, um einen virtuellen Router auf Deinem Windows Computer aufzusetzen, ist Private Internet Access oder PIA. Der Anbieter gestattet Dir, 5 Geräte gleichzeitig zu verbinden.

Der Service gestattet P2P Sharing und bietet mitunter die besten Security-Mechanismen, um Deine Daten ausreichend zu schützen. Hinzu kommt noch, dass PIA OpenVPN anbietet. Deswegen eignet es sich perfekt, um einen Router auf Deinem Computer aufzusetzen.

Darüber hinaus blockiert PIA VPN Werbung und bietet unbegrenzte Bandbreite sowie mehrere VPN Gateways.

Jetzt herunterladen

Fazit

Unter Windows einen virtuellen Router mit einem VPN aufsetzen ist einfach, sofern Du die richtigen Tools für den Job hast.

Hast Du einen Computer, ein VPN-Abonnement mit OpenVPN und Administrator-Rechte, kannst Du Deinen Computer in einem WLAN-Router verwandeln, egal wo Du Dich befindest.

Beim Thema VPNs empfehlen wir Dir NordVPN . Der Provider betreibt unglaublich viele Server und stellt eine einfach zu benutzende Oberfläche zur Verfügung. ExpressVPN und Private Internet Access (PIA) sind aber gute Alternativen. Sie sind schnell und bieten ganz eigene, tolle Funktionen.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Bewertung!

Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
0 Bewertet von %user_voted% Nutzern
Titel
Kommentar
Danke für dein Feedback
Sarah Barnes
Verfasst von Sarah Barnes
Sarah ist eine Autorin für Sicherheit und ist fest davon überzeugt, dass Leute ein Recht auf Online-Privatsphäre haben. Sie spezialisiert sich auf das Management digitaler Projekte von kleinen und mittelständischen Firmen aus unterschiedlichen Branchen.