Bekanntgabe:
Unsere Bewertungen

Wizcase enthält Bewertungen, die von unseren Community-Reviewern geschrieben wurden. Die Erfahrungsberichte basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte durch die Reviewer.

Eigentümerschaft

Kape Technologies PLC agiert als Muttergesellschaft von Wizcase und besitzt CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Diese Programme können auf dieser Website überprüft werden.

Empfehlungsgebühren

Wizcase kann eine Affiliate-Provision erhalten, wenn ein Kauf über die auf dieser Website bereitgestellten Links getätigt wird. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt der von uns veröffentlichten Rezensionen oder auf die rezensierten Produkte/Dienstleistungen. Unsere Inhalte können direkte Links zum Kauf von Produkten enthalten, die Teil von Partnerprogrammen sind.

Standards für Rezensionen

Alle Bewertungen, die auf Wizcase veröffentlicht werden, erfüllen unsere strengen Bewertungsstandards, um sicherzustellen, dass jede Bewertung auf der unabhängigen, ehrlichen und professionellen Prüfung des Produkts/der Dienstleistung durch den Bewerter basiert. Solche Standards erfordern, dass der Bewertende die technischen Qualitäten und Eigenschaften des Produkts neben seinem kommerziellen Wert für die Benutzer berücksichtigt, was sich auf das Ranking des Produkts auf der Website auswirken kann.

Was ist eine Kindersicherungs-App (Aktualisiert 2021)

Shauli Zacks
Zuletzt am Oktober 01, 2021 von Shauli Zacks aktualisiert

Nach mehreren frustrierenden Jahren, in denen ich versucht habe, die Online-Aktivitäten meiner Kinder selbst zu überwachen, habe es mit Kindersicherungs-Apps probiert. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass diese Entscheidung mein Leben verändert hat. Mit Kindersicherungs-Apps konnte ich:

  • Bildschirmzeit-Limits erstellen.
  • Starke Internetfilter einrichten, die unangemessene Websites blockieren oder einschränken.
  • Auf das GPS des Telefons zugreifen, um eine genaue Standortverfolgung zu ermöglichen.
  • 24h-Überwachungstools nutzen, um zu sehen, was meine Kinder auf ihren Handys machen.
  • Online-Aktivitäten verwalten und per Fernzugriff über ein Eltern-Dashboard Warnungen und Updates abrufen.

Ich habe auch festgestellt, dass Kindersicherungs-Apps mehr sein können als ein Werkzeug, um meine Kinder vor Pornos, Alkohol und Drogen im Internet zu schützen. So habe ich mehr über die Interessen meiner Kinder erfahren und eine neue Perspektive auf ihre Persönlichkeiten gewonnen, die ohne die Hilfe dieser Apps schwierig gewesen wäre. Außerdem haben die Kinder gelernt, wie wichtig es ist, ihre Zeit einzuteilen.

Ich habe Dutzende von Kindersicherungs-Apps gekauft und auf den Smartphones und Tablets meiner Kinder sowie dem Familiencomputer installiert. Ich habe die verschiedenen Funktionen getestet und meine Kinder aufgefordert, zu versuchen, die Einschränkungen zu umgehen, um die Apps angemessen zu bewerten.

Am des monatelangen Tests, in dem ich 27 Kindersicherungs-Apps auf Herz und Nieren getestet habe, kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass Norton Family die beste Auswahl an Überwachungstools und Spezialfunktionen bietet.

Norton Family bietet eine kostenlose 30-tägige Testversion an, und im Gegensatz zu vielen anderen Apps, die ich getestet habe, musste ich hier keine Zahlungsdaten eingeben, um loszulegen.

Probier Norton Family 30 Tage lang kostenlos aus!

Was sind Kindersicherungs-Apps?

Egal wie sehr du deinen Kindern vertraust, eine Kindersicherungs-App sollte die erste App sein, die du auf ihren Geräten installierst. Der Grund ist einfach. Selbst wenn du das perfekte Kind hast, sind die Verlockungen und Gefahren des Internets zu viel für die meisten Erwachsenen – von Teenagern und Kindern ganz zu schweigen.

Eine Kindersicherungs-App soll kein Ersatz für die Kindererziehung sein. Aber wenn du als Elternteil nicht gerade Superkräfte hast, ist es fast unmöglich zu überwachen, welche Spiele deine Kinder spielen, mit wem sie chatten, wie viel Zeit sie vor dem Bildschirm verbringen oder wo sie sich herumtreiben. Eine Kindersicherungs-App könnte dir helfen; mit ihr kannst du sehen und einschränken:

  • Wie viel Zeit die Kinder an ihren Handys verbringen
  • Welche Apps sie herunterladen
  • Welche Apps sie tatsächlich nutzen
  • Welche Websites sie besuchen
  • Schlagworte und Phrasen, die in Suchmaschinen und YouTube verwendet werden

Stell dir die App wie deinen persönlichen Assistenten vor. Sie ist dafür da, dir mit einer Auswahl an Werkzeugen zum Schutz deiner Kinder das Leben leichter zu machen.

Teste die beste Kindersicherungs-App kostenlos!

Wie können Kindersicherungs-Apps dabei helfen, Kinder online zu schützen?

Premium-Kindersicherungs-Apps haben einige wichtige Funktionen, die dir helfen, deine Kinder zu schützen. Es spielt keine Rolle, für welche App du dich entscheidest, Hauptsache sie hat:

  • Starker Internetfilter: Das ist ein absolutes Muss. Die besten Apps haben einen empfohlenen Internetfilter, der auf dem Alter des Kindes basiert und einen anpassbaren Internetfilter, mit dem du auswählen kannst, welche Arten von Websites zugelassen oder blockiert werden sollen. So können deine Kinder keine Inhalte sehen, die unangemessen sind oder sie in Gefahr bringen könnten.
  • Suchmaschinenüberwachung: Es gibt verschiedene Arten, wie Kindersicherungs-Apps die Suchüberwachung handhaben. Einige aktivieren automatisch die sichere Suche, wodurch Suchergebnisse blockiert werden, die gegen die Regeln des Internetfilters verstoßen. Andere senden die verwendeten Suchbegriffe an das Eltern-Dashboard. So bekommen Eltern einen Überblick darüber, wonach ihre Kinder suchen und können Maßnahmen ergreifen, wenn die Suchanfragen bedenklich sind.
  • Bildschirmzeit-Limits: Laut einer aktuellen Studie starren amerikanische Kinder im Alter von 8-10 Jahren 6 Stunden pro Tag auf einen Bildschirm, und diese Zahl steigt bei Kindern zwischen 11 und 14 Jahren auf 9 Stunden pro Tag. Zahlreiche Studien sind zu dem Schluss gekommen, dass zu viel Bildschirmzeit für Kinder schädlich ist und ihren Schlaf, ihr Lernen und ihre sozialen Interaktionen beeinträchtigen kann. Verwende eine Kindersicherungs-App, um die tägliche oder wöchentliche Bildschirmzeit deiner Kinder zu begrenzen. Falls sie das Internet für die Schule oder die Hausaufgaben brauchen, empfehle ich Norton Family. Die App verfügt über eine spezielle Schulzeit-Funktion.
  • Standort-Tracker: Machst du dir Sorgen, dass dein Kind jemanden online kennengelernt hat und sich mit ihm im echten Leben trifft? Verwende die Standortverfolgung, um einen genauen Standort basierend auf dem GPS des Handys zu erhalten. Die besten Kindersicherungs-Apps hindern die Kinder daran, das GPS zu deaktivieren.

Vorteile der Nutzung einer Kindersicherungs-App

Richtig eingesetzt, kann eine Kindersicherungs-App die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern verbessern. Statt ihnen ständig über die Schulter zu schauen, um zu sehen, was sie geraden treiben, oder ihnen abends das Telefon wegzunehmen und ihre Apps und Nachrichten durchzugehen, kannst du das alles der App überlassen. In der Zwischenzeit solltest du mit deinen Kindern reden und ihnen erklären, wie wichtig ein Internetfilter oder Bildschirmzeitbegrenzungen sind. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Norton Family App alle Daten verwaltet und organisiert hat.

Du kannst trotzdem nachsehen, was die Kinder auf ihren Handys machen, aber anstatt ihr Handy zu nehmen und es zu kontrollieren, werden alle Daten geordnet und in einem Eltern-Dashboard zusammengefasst. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Norton Family App alle Daten organisiert und geordnet hat. Die App hat mir Benachrichtigungen geschickt, wenn sie etwas gefunden hatte, was meine Aufmerk, worauf ich achten musste, wie z.B. Suchbegriffe, besuchte Websites, angesehene Videos, Social-Media-Interaktionen und mehr.

Die 5 besten Kindersicherungs-Apps 2021- Getestet und geprüft

1. Norton Family – Die beste Wahl mit Internetfilter, Bildschirmzeitmanagement und Standortverfolgung

Die wichtigsten Features:

  • Vollständig anpassbarer Internetfilter mit 47 Kategorien
  • Tägliche Bildschirmzeit-Limits und Zeitpläne für die Nutzung
  • Erzwingt SafeSearch für Google und YouTube
  • Fernüberwachung aller Geräte über ein cloudbasiertes Dashboard
  • Hol dir die App 30 Tage lang kostenlos – Keine Kreditkarte erforderlich

Zu Beginn des Tests von Norton Family war ich skeptisch, da ich angenommen habe, dass es wie ein Addon-Service zur Antivirus-Software behandelt funktionieren würde. Es dauerte allerdings nicht lange, bis ich feststellte, dass ich damit völlig falsch lag.

Norton Family hat nicht nur alle Funktionen, die ich brauche, um die Telefone und Tablets meiner Kinder zu überwachen, sondern es war auch super leicht einzurichten. Zwar gibt es bei Norton Family vier voreingestellte Filter mit Altersempfehlungen zur Auswahl, allerdings konnte ich die Filter anpassen und so einstellen, dass sie verschiedene Kategorien entweder zulassen oder blockieren und eine weiße bzw. schwarze Liste mit Websites erstellen, die den Internetfilter ignorieren.

Die Software kommt mit drei Tools zur Verwaltung der Bildschirmzeit. Zuerst habe ich den Nutzungsplan eingestellt. So konnte ich sicher sein, dass die Bildschirme während der Schulzeit und zur Schlafenszeit ausgeschaltet sind. Anschließend habe ich den Kindern ein tägliches Zeitlimit gesetzt, damit sie nicht ihre ganze Freizeit am Telefon verbringen. Eine meiner Lieblingsfunktionen des Tools zur Bildschirmzeitverwaltung ist das Einstellen von Ausnahmen für den Fernunterricht. So kann ich bestimmte Websites auswählen, die die Kinder für die Schule oder Hausaufgaben brauchen und gleichzeitig alles andere sperren. Die Zeit, die sie mit Lernen verbringen, wird nicht auf ihr Zeitlimit angerechnet.

Auf dem Eltern-Dashboard ist alles fein säuberlich organisiert. Dort kann ich Alarme sehen, Anpassungen am Zeitplan und an den Filtern vornehmen und die Geräte bei Bedarf sofort sperren.

Meine Kinder mochten Norton Family sogar, weil die Hausregeln klar definiert werden und sie so immer wussten, wie viel Zeit sie auf ihren Handys verbringen durften, welche Apps gesperrt wurden und welche Arten von Websites verboten sind. Wenn die Kinder zusätzliche Zeit oder Zugriff auf eine gesperrte Website benötigen, können sie mir einfach von ihrem Gerät aus eine Anfrage senden, anstatt mich anzurufen oder darauf zu warten, dass ich von der Arbeit nach Hause komme.

Ich habe die 30-tägige kostenlose Testversion von Norton Family genutzt und das würde ich dir auch empfehlen. Anders als bei anderen Kindersicherungs-Apps, die ich getestet habe, handelte es sich hier nicht um ein Geld-zurück-Angebot. Ich hatte vollständigen Zugriff auf alle Premium-Funktionen, ohne irgendwelche Zahlungsinformationen anzugeben.

Hol dir Norton Family 30 Tage lang kostenlos!

2. Qustodio – Erstklassiger Internetfilter und Standortverfolgung mit Geo-Zaun

Die wichtigsten Features:

  • Erstklassiger Internetfilter und Standortverfolgung mit Geo-Zaun
  • Erstellen eines Geo-Zauns mit einem Radius von bis zu 200 Metern
  • Mehrere Tools zur Verwaltung der Bildschirmzeit, auch für bestimmte Apps
  • Überwachung von SMS und Telefonanrufen
  • 30-tägige Geld-zurück-Garantie

Die Funktionen zur Bildschirmzeitverwaltung haben mir bei Qustodio besonders gut gefallen. Ich konnte nicht nur tägliche Zeitlimits einrichten, sondern auch Limits für einzelne Apps festlegen. Das hat sich als besonders nützlich erwiesen, als ich gesehen habe, dass meine Tochter mehr als 4 Stunden pro Tag auf TikTok verbrachte. Ich habe daraufhin die Berechtigungen geändert und ihr täglich eine Stunde Zugriff auf die App erlaubt, bevor sie für den restlichen Tag gesperrt wurde.

Der Internetfilter hat genau so funktioniert, wie er sollte. Ich habe für jedes meiner Kinder einen eigenen Filter erstellt, und sie waren nicht in der Lage, ihn abzuschalten und haben auch keinen Weg gefunden, auf die blockierten Seiten zuzugreifen, selbst als sie versucht haben, im privaten oder Inkognito-Modus zu surfen.

Man kann von überall auf das Eltern-Dashboard zugreifen und die Oberfläche ist übersichtlich gestaltet und leicht zu bedienen. Auf der Hauptseite gibt es jede Menge Tabellen und Grafiken, die einen schnellen Überblick über die Aktivitäten des Kindes geben. Für eine detailliertere Aufschlüsselung und um zu sehen, welche Alarme ausgelöst wurden, kannst du auf die einzelnen Elemente klicken. Alle Daten werden 30 Tage lang gespeichert. So kannst du die Statistiken vergleichen und herausfinden, ob es neue Apps gibt und ob die Kinder diese nutzen oder eher meiden. Das können Anzeichen für Cybermobbing oder andere Probleme sein, die du mit deinen Kindern besprechen kannst.

Qustodio bietet drei Paketangebote an, die allesamt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie beinhalten. Ich habe diese Regelung persönlich auf die Probe gestellt, indem ich nach zwei Wochen Nutzung den Kundenservice kontaktiert habe. Ohne zu fragen, warum ich das Konto kündigen wollte, wurde mir innerhalb von zwei Werktagen der volle Betrag erstattet.

Teste Qustodio 30 Tage lang kostenlos!

3. Net Nanny – Umfassender Internetfilter, der den Kontext von Inhalten versteht

Die wichtigsten Features:

  • Intelligenter Internetfilter mit 15 Kategorien
  • Schau dir an, welche Apps deine Kinder herunterladen und sperre Apps, die du nicht in Ordnung findest
  • Aktiviere SafeSearch für Google und YouTube
  • Probiere es dank der Geld-zurück-Garantie 14 Tage lang kostenlos aus

Der Internetfilter von Net Nanny bringt einige Funktionen mit sich, die ich sonst nirgendwo gesehen habe. Ich konnte eine schwarze Liste mit Websites erstellen, die ich blockieren wollte, auch wenn diese nicht in den 15 Filterkategorien enthalten waren. Das fand ich sehr hilfreich, als ich mich entschied, eine Website für Online-Spiele mit offener Chat-Funktion für meinen Sohn zu sperren. Die App hat auch einen Schimpfwortfilter, der Schimpfwörter hinter ### Zeichen versteckt.

Die Bildschirmzeit-Tools sind sehr flexibel. Im Unterschied zu anderen Apps, die ich getestet habe, hat Net Nanny das tägliche Zeitlimit nicht auf 15- oder 30-Minuten-Blöcke beschränkt. Ich konnte genau eingeben, wie viel Zeit die Kinder am Smartphone verbringen können sollten. Es gibt auch eine Funktion, die sofort alle verbundenen Geräte sperrt, allerdings würde ich mir wünschen, dass ich statt einer Alles-oder-Nichts-Option ein bestimmtes Kind oder Gerät auswählen könnte.

Ich habe mich für eine der Abo-Optionen mit einer 14-tägigen Geld-zurück-Garantie entschieden. Allerdings musste ich dem Kundenservice erklären, warum ich das Konto kündigen wollte und erst nachdem sie zum dem Schluss gekommen waren, dass sie mein Problem nicht lösen können, haben sie mir den vollen Betrag erstattet.

Teste Net Nanny 14 Tage lang kostenlos!

4. Kaspersky Safe Kids – Umfassender Internetfilter funktioniert mit den wichtigsten Browsern

Die wichtigsten Features:

  • Zeitbegrenzungen für jedes App festlegen
  • Internetfilter hat 14 Kategorien
  • 7 Tage lang kostenlos testen

Auch wenn es nicht die beste Kindersicherungs-App ist, die ich getestet habe, bietet Kaspersky Safe Kids doch einige Funktionen, die ich für die Überwachung meiner Kinder hilfreich fand. Mit der ersten können bestimmte Apps auch dann noch funktionieren, wenn die Bildschirmzeit-Limits bereits aufgebraucht wurden. Dies ist hilfreich, wenn ich will, dass die Kinder weiterhin auf die Anruffunktion, die Kontakte oder die Messaging-Apps zugreifen können. Es ist auch nützlich, wenn sie zum Beispiel Mathe-Hausaufgaben machen müssen und den Taschenrechner brauchen.

Auch die Echtzeit-Standortverfolgung ist gut gelungen. Ich kann genau sehen, wo die Kinder sind und einen Geo-Zaun basierend auf ihrem Standortverlauf einrichten. Wenn sie den Geo-Zaun betreten oder verlassen haben, bekam ich eine Benachrichtigung.

Um die App zu testen, habe ich die 7-tägige kostenlose Testversion von Kaspersky Safe Kids genutzt. Ich war froh, dass ich meine Kreditkartendaten nicht eingeben brauchte und somit auch nicht anschließend versuchen musste, eine Rückerstattung zu bekommen.

Teste Kaspersky Safe Kids kostenlos!

5. Mobicip – Sehr übersichtliche und intuitives Eltern-Dashboard

Die wichtigsten Features:

  • Umfassender Einrichtungsassistent macht es kinderleicht, mehrere Filter einzurichten
  • Du kannst die Geräte deiner Kinder über das Dashboard sofort sperren
  • Kostenlose 7-tägige Probeversion

Von allen Kindersicherungs-Apps, die ich getestet habe, hat Mobicip eines der benutzerfreundlichsten Eltern-Dashboards. Anhand der bunten Diagramme und Grafiken kann ich im Handumdrehen sehen, wie viel Zeit die Kinder täglich an ihren Geräten verbringen, welche Apps sie benutzen, welche Websites sie besuchen und welche Videos sie sich zuletzt angeschaut haben.

Mir hat besonders gefallen, dass der Internetfilter vier Empfindlichkeitsstufen hat, sodass ich meinen Kindern verschiedene Stufen zuweisen konnte. Es gibt auch die Möglichkeit, einen individuellen Filter zu erstellen und auszuwählen, welche Apps und Websites blockiert werden sollen.

Die größte Enttäuschung für mich waren die Zeitverwaltungs-Tools. Diese waren leider nicht gerade flexibel. Ich konnte Limits lediglich in Blöcke mit einer Dauer von jeweils ganzen Stunden definieren. Wenn ein Handy das Zeitlimit überschreitet, wird das gesamte Gerät heruntergefahren, einschließlich der Telefon-App.

Mobicip bietet eine kostenlose 7-tägige Testphase an, und obwohl sie deine Kreditkartennummern benötigen, wird dir nichts berechnet, bis der Testzeitraum vorbei ist.

Hol dir Mobicip für 7 Tage kostenlos!

Kostenlose Kindersicherungs-Apps vs. kostenpflichtige Kindersicherungs-Apps: Sind sie ihr Geld wert?

Ich habe mehrere der bekanntesten kostenlosen Kindersicherungs-Apps ausprobiert, darunter Google Family Link, und die kostenlosen Versionen von Premium-Apps wie Norton Family und Kaspersky Safe Kids. Es hat nicht lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass das alte Klischee „Man bekommt, wofür man bezahlt“ auch hier zutreffend ist.

Von Family Link war ich wirklich enttäuscht. Ich habe Freunde, die es benutzen und anscheinend glücklich damit sind. Ich habe es auch ausprobiert, allerdings hat mir mein Sohn nach ein paar Tagen gesagt, dass es die Zeitbeschränkung umgehen kann, indem er auf einen Link in WhatsApp klickt und darüber auf YouTube oder andere Apps zugreift. Ich war außerdem enttäuscht, dass es keinen Internetfilter gab.

Abgesehen von den eingeschränkten Möglichkeiten der Tools, wäre ich auch sehr vorsichtig damit, einer kostenlosen App Zugriff auf das Smartphone und die Daten meiner Kinder zu geben. Diese Unternehmen müssen schließlich irgendwie Geld verdienen, und das geschieht in der Regel durch den Verkauf von Informationen an Dritte, massenhaft Werbung in der App oder, noch schlimmer, die Installation von Malware oder Spyware auf dem Gerät.

Bei all den potentiellen Gefahren, die der uneingeschränkte Gebrauch von Smartphones für Kinder mit sich bringt, von der Bildschirmabhängigkeit bis hin zu all den Gefahren im Internet, bin ich der Meinung, dass es das Geld wert ist, meine Kinder mit einer hochwertigen Kindersicherungs-App zu schützen.

Teste die beste Kindersicherungs-App kostenlos!

Warum Kindersicherungs-Apps im digitalen Zeitalter wichtig sind

Das Internet ist sowohl das Beste als auch das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Kinder können es für sinnvolle Zwecke benutzen: um neue Dinge zu lernen, um Hilfe bei den Hausaufgaben zu bekommen, Videos zu schauen und Spiele zu spielen. Gleichzeitig können sie aber auch Opfer von Cybermobbing werden, unwissentlich mit Sexualverbrechern chatten, gewaltverherrlichende Videos anschauen, sich über die Beschaffung von Drogen oder Alkohol informieren und kostenlose Pornoseiten finden. Die Liste der schlimmen Dinge, die online passieren, ist praktisch endlos.

Deshalb ist ein gutes Überwachungsprogramm so wichtig. Diese Unternehmen zahlen viel Geld für die besten und klügsten Entwickler und Spezialisten, um Werkzeuge zu entwickeln, die deine Kinder schützen. Überlasse es ihnen, sich um die neuesten Bedrohungen, Hacks und Risiken im Internet zu kümmern. Du kannst einfach alles bequem über dein Dashboard überwachen und so sichergehen, dass auch alles richtig funktioniert.

Hol dir eine Kindersicherungs-App, um deine Kinder online zu schützen!

Jeder, der schon einmal Zeit im Internet verbracht hat, weiß, dass es kein sicherer Ort für Kinder ist. Eine Kindersicherungs-App zu installieren ist wirklich ein Kinderspiel. Selbst wenn es deinen Kindern nicht gefällt, werden sie es auf lange Sicht verstehen und zu würdigen wissen.

Von allen Apps, die ich in den letzten Monaten getestet habe, hat sich Norton Family immer wieder als die beste Option herausgestellt. Die App bietet alle Funktionen, die ich brauchte: von einem anpassbaren Internetfilter über flexible Tools zur Verwaltung der Bildschirmzeit bis hin zur Standortverfolgung und, was ebenso wichtig ist, sie lässt sich ganz einfach aus der Ferne verwalten.

Aber du musst dich nicht einfach auf mein Wort verlassen: Norton Family bietet eine 30-tägige Probeversion an, mit der du die App an deinen Kindern testen kannst, um sicherzugehen, dass die Kindersicherungs-App das Richtige für deine Familie ist.

Probier Norton Family 30 Tage lang kostenlos aus!

Hat dir der Artikel gefallen?
Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
4.50 Bewertet von 3 Nutzern
Titel
Kommentar
Danke für dein Feedback
Shauli Zacks
Verfasst von Shauli Zacks
Shauli ist Experte für Online-Datenschutz mit einer Vorliebe für alles, was mit Technologie zu tun hat. Er verbrachte die letzten Jahre damit, Tests und Vergleiche zu verschiedener Software durchzuführen.