Bekanntgabe:
Empfehlungsgebühren

Wizcase kann eine Affiliate-Provision erhalten, wenn ein Kauf über die auf dieser Website bereitgestellten Links getätigt wird. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt der von uns veröffentlichten Rezensionen oder auf die rezensierten Produkte/Dienstleistungen. Unsere Inhalte können direkte Links zum Kauf von Produkten enthalten, die Teil von Partnerprogrammen sind.

Eigentümerschaft

Kape Technologies PLC agiert als Muttergesellschaft von Wizcase und besitzt CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Diese Programme können auf dieser Website überprüft werden.

Unsere Bewertungen

Wizcase enthält Bewertungen, die von unseren Community-Reviewern geschrieben wurden. Die Erfahrungsberichte basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte durch die Reviewer.

Standards für Rezensionen

Alle Bewertungen, die auf Wizcase veröffentlicht werden, erfüllen unsere strengen Bewertungsstandards, um sicherzustellen, dass jede Bewertung auf der unabhängigen, ehrlichen und professionellen Prüfung des Produkts/der Dienstleistung durch den Bewerter basiert. Solche Standards erfordern, dass der Bewertende die technischen Qualitäten und Eigenschaften des Produkts neben seinem kommerziellen Wert für die Benutzer berücksichtigt, was sich auf das Ranking des Produkts auf der Website auswirken kann.

VPN keine Protokolle: Die WIRKLICHE Geschichte & warum DU das wissen musst

Uwe Schuster Zuletzt am April 15, 2021 von Uwe Schuster aktualisiert

Benutzt Du ein VPN, dann willst Du auf keinen Fall, dass eine Behörde in den Besitz Deiner Online-Protokolle kommt. Genau das kann passieren, wenn Du ein VPN benutzt, das Protokolle speichert.

Denke mal darüber nach: Du besuchst eine Website, ob das nun eine für Erwachsenenunterhaltung, eine für Torrents ist oder eine andere, die von der Regierung beobachtet wird. Schon könntest Du auf einer Beobachtungsliste der Regierung landen, obwohl Du gar nicht falsch gemacht hast.

Die Polizei müsste nur beim ISP nachfragen, welcher Kunde die entsprechende IP-Adresse zu einem gewissen Zeitpunkt hatte. Dann hätten sie die Möglichkeit, in Deinem privaten Leben zu schnüffeln.

Aber es gibt Abhilfe. Benutzt Du ein VPN, dann wird es interessanter und etwas komplizierter. Statt Deiner IP-Adresse würden Sie die des VPN Servers bekommen.

Die Polizei müsste den VPN Provider fragen oder einen Gerichtsbeschluss mitbringen, um Daten zu bekommen, die zu einer gewissen IP-Adresse gehören. Werden keine Protokolle gespeichert, dann hätte der Provider nichts in der Hand, das er der Polizei aushändigen könnte.

Nach sorgfältiger Recherche und Überprüfung der Datenschutzrichtlinien der VPN-Anbieter haben wir die fünf besten VPNs mit einer strikten Keine-Logs-Richtlinie gefunden. (Klicke hier und Du gelangst sofort zu den empfohlenen VPNs). Dieser Leitfaden erklärt Dir außerdem, was VPN Logs sind, wer sie speichert und warum Dich das interessieren sollte.

Die drei verschiedenen Arten von VPN Logs

In seiner einfachsten Form sind VPN-Protokolle die Daten, die der VPN-Anbieter für die Benutzung seiner Services speichert. Die gesamte Internet-Verbindung wird durch den Server des Providers geleitet, deswegen könnte der Anbieter alle Deine Daten mitlesen.

Deswegen brauchst Du einen VPN Service, auf den Du Dich verlassen kannst. Die Informationen, die ein VPN Provider speichert oder nicht speichert lassen sich in der Regel in drei Kategorien einteilen:

Anwenderinformationen

Es handelt sich hier um generelle Informationen über die Anwender. Im Normalfall sind einige, wenn nicht alle der nachfolgenden Informationen enthalten:

  • Benutzername
  • Passwort
  • E-Mail-Adresse
  • Vor- und Nachname
  • Zahlungsinformationen
  • Zahlungsverlauf
  • Verbleibende Dauer des Abonnements
  • Adresse
  • Land des Wohnsitzes

Zahlst Du den Service nicht anonym mit Kryptowährungen, dann sind Deine IP-Adresse und / oder Dein Anwendername normalerweise mit den Zahlungsinformationen verknüpft.

Verbindungsprotokolle

Verbindungsprotokolle sind die Aufzeichnungen aller eingehenden und ausgehenden Verbindungen zu einem VPN Server. Die Daten werden in der Regel genutzt, um den VPN Service zu optimieren und Fehler zu finden. Die Protokolle bestehen in der Regel aus:

  • Eingehende IP-Adresse (normalerweise wird sie Deinem Gerät von einem ISP zugewiesen
  • Ausgehende IP-Adresse (wird Deinem Gerät vom VPN Server zugewiesen)
  • Zeitstempel (Datum von Beginn und Ende Deiner VPN-Verbindung)
  • Übertragene Daten (die Menge an Daten, die während einer Sitzung übertragen werden)

Verbindungsprotokolle helfen dem Provider ebenfalls, den VPN Service zu betreiben. Er kann Unterstützung bieten und einen reibungslosen Ablauf garantieren.

Protokolle über die Nutzung des VPNs

VPN-Anbieter haben normalerweise Zugriff auf die gleichen Informationen wie Dein Internet Service Provider (ISP), wenn wir über die Nutzung des Internets sprechen.

In einigen Ländern sind die ISPs dazu verpflichtet, Deine Internet-Nutzung zu protokollieren. Würden die VPN-Anbieter die gleichen Informationen speichern, dann wären es vermutliche diese:

  • Listen mit besuchten Websites
  • Heruntergeladene Dateien (Name und Größe)
  • Benutzte Software und Protokolle (wie zum Beispiel Netflix, BitTorrent, Skype und so weiter)

Es gibt keinen seriösen VPN-Anbieter, der per Standard Protokolle speichert (zumindest ist das keiner, den wir jemals empfehlen würden). Viele heben allerdings Verbindungsprotokolle auf. Einige sind per Gesetz dazu verpflichtet, weil sie sich in einem entsprechenden Land aufhalten.

Einige Provider behaupten, dass sie eine“Keine-Protokolle”-Richtlinie haben. Sie sollten eigentlich keine Verbindungsprotokolle aufheben, tun das aber doch. Du solltest einen VPN Service meiden, der Protokolle speichert. Die meisten der Anbieter, die Verbindungsprotokolle speichern, sind freie VPN Services.

Zu den VPN-Anbietern, die behaupten keine Protokolle zu speichern, es aber dennoch tun, gehören TunnelBear, Windscribe and Betternet.

Was “Keine Protokolle” eigentlich bedeutet

Einfach gesagt bedeutet “keine Protokolle”, dass der VPN Provider überhaupt keine Protokolle speichert. Für einen VPN Service ist es möglicherweise schwer, so etwas zu implementieren, vor allen Dingen, wenn Nutzung der Zeit, Bandbreite und Limits bei den Geräten beachtet werden müssen. Bei freien VPNs ist das oft der Fall.

Eine häufig akzeptierte Definition einer “Keine-Protokolle”-Richtlinie ist, dass keine Informationen, mit denen sich ein Anwender identifizieren lässt, länger als ein paar Minuten gespeichert werden, nachdem die VPN-Sitzung beendet wurde.

Warum es Dich interessieren sollte, ob ein VPN eine Keine-Protokolle-Richtlinie hat

Für den Ruf eines VPN-Anbieters ist es sehr schlecht, wenn er Daten von Anwendern in irgendeiner Form herausgibt. Dazu gehören besonders Anfragen von der Polizeit oder der Regierung.

Einen Provider zu zwingen, Informationen herauszugeben, kann teuer und langwierig sein. Aber es ist möglich.

Die Angestellten eines VPN Providers werden sicherlich nicht ins Gefängnis gehen, um Anwender zu schützen. Sind allerdings erst gar keine Daten gespeichert, dann gibt es auch nichts, das sich ausliefern lässt.

Nur die Daten im Zusammenhang mit Deiner Nutzung würde schon einiges über Dich verraten. Selbst wenn Du keine fragwürdigen Websites besuchst und der Meinung bist, dass Du nichts zu verbergen hast, lassen sich Deine Daten an Dritte zu Marketingzwecken verkaufen. Benutzt Du einen freien VPN Service, dann bezahlst Du möglicherweise mit Deinen Daten.

Schütze Deine Privatsphäre, während Du eine VPN nutzt

Die Anzahl der VPN-Anwender hat in den letzten Jahre stets zugenommen.  Laut einer aktuellen Studie haben fast 25 Prozent aller Internet-Anwender im letzten Monat ein VPN benutzt. Grund sind immer größere Sorgenfalten wegen Privatsphäre auf der ganzen Welt. Einige wollen nicht, dass ihr Standort enthüllt wird, andere wollen geografische Sperren umgehen und Plattformen wie zum Beispiel Netflix nutzen. Wieder andere wollen einfach eine zusätzliche Schutzschicht für Ihre Privatsphäre haben.

Die Gründe sind gar nicht so wichtig, warum Du ein VPN benutzt. Du solltest auf jeden Fall die Grundlagen der VPN Security kennen, um den maximalen Nutzen aus Deinem Abonnement zu ziehen.

Das Konzept eines VPNs erscheint vielleicht komplex und die Fachbegriffe sind verwirrend, das geben wir zu. Du musst aber auch nicht alles wissen, aber ganz oben auf der Liste sollte das Thema Keine-Protokoll-Richtlinie stehen.

Die meisten VPN-Anbieter weisen mit Sicherheit darauf hin, dass alle Protokolle über Verbindung und Datenverkehr der Anwender gelöscht werden und somit auch alle sensiblen Informationen.

Allerdings denken viele auch, dass ein VPN in Sachen Privatsphäre perfekt ist und finden später heraus, dass die Richtlinie zur Protokollierung doch nicht so privat ist, wie die Marketing-Abteilung angepriesen hat.

Wie kannst Du Dir also sicher sein, eine lupenreines und transparentes VPN zu bekommen, das wirkliche eine Keine-Protokolle-Richtlinie lebt?

Die besten VPNs, die keine Logs speichern

1ExpressVPN

ExpressVPN
  • Hebt keine Protokolle auf
  • Mehrere Premium-Security-Funktionen
  • Akzeptiert Zahlung via Bitcoin
  • Sehr schnell

ExpressVPN hat seinen Hauptsitz auf den Britischen Jungferninseln. Dort gibt es keine Gesetze zur Datenaufbewahrung oder Berichterstattung. Aus diesem Grund kann der VPN-Anbieter die Privatsphäre des Anwenders in den Fokus stellen.

Die Datenschutzrichtlinie ist extrem detailliert und umfangreich. Es wird darin klar darauf hingewiesen, dass “keine sensiblen Protokolle in den Systemen gespeichert werden.”

Im Jahre 2017 hat die Türkei den Provider dazu zwingen wollen, Informationen über Anwender herauszugeben. Das geschah im Zuge einer Untersuchung. Allerdings konnte ExpressVPN dem Gesuch nicht Folge leisten, weil sie keine Protokolle von IP-Adressen speichern. Das gilt auch für den Browser-Verlauf, Traffic-Daten oder DNS-Anfragen.

ExpressVPN ist weiterhin eines der schnellsten VPNs, das derzeit auf dem Markt ist. Der Provider bietet Security-Funktionen wie zum Beispiel Schutz vor DNS-Lecks, einen Notausschalter und Split Tunneling.

Jetzt ohne Risiko testen

2CyberGhost

CyberGhost
  • Keine Protokolle über Traffic oder Verbindungen
  • Umfangreiche und detaillierte Datenschutzrichtlinie
  • Unterstützt P2P, allerdings ist die Geschwindigkeit nicht die beste
  • Schicke Oberfläche

CyberGhost hat seinen Hauptsitz in Rumänien. Das Land ist bekannt dafür, die Privatsphäre der Leute zu respektieren. Deswegen können VPN Provider hier eine strikte “Keine-Protokolle”-Richtlinie leben.

Es wird sehr starke Verschlüsselung benutzt und Anwender profitieren von den fünf gleichzeitigen Verbindungen zu den VPN Servern. CyberGhost hälte die Sitzungen einfache und privat.

Jetzt ohne Risiko testen

3IPVanish

IPVanish
  • Echte Keine-Protokolle-Richtlinie
  • Stellt Notausschalter zur Verfügung
  • Unterstützt P2P
  • Verschlüsselung mit 256-AES

Im Juni 2016 wurde IPVanish von den Behörden in den USA aufgefordert, Informationen auszuhändigen, die im Zusammenhang mit einem brisanten Fall standen. Es sieht so aus, als wäre das Unternehmen mit Sitz in den USA der Bitte nachgekommen.

In der Zwischenzeit wurde IPVanish an eine Firma mit Namen StackPath verkauft. Der neue CEO hat mehrfach verlauten lassen, unter anderem auf Reddit, dass sich die Zeiten geändert haben. Egal wer Informationen anfordert, er wird “das Recht auf Privatsphäre der individuellen Personen notfalls mit seinem Leben verteidigen.”

Nun anfordern

4Private VPN

  • Schutz vor DNS-Lecks
  • Keine-Logs-Richtlinie
  • 6 simultane Verbindungen
  • Ausgezeichnete Apps für Mobilgeräte

Private VPN hat seinen Hauptsitz in der Schweiz und betreibt über 80 Server in 52 Ländern. Der VPN Service stellt sowohl einen Notausschalter pro App als auch einen Firewall-basierten Notausschalter zur Verfügung. Weiterhin gibt es kompletten Schutz vor DNS-Lecks.

Jetzt anfordern

Fazit

Um sicherzustellen, dass Deine Privatsphäre gewährt wird, benutze einen VPN Service mit einer echten “Keine-Protokolle”-Richtlinie. Eine Keine-Protokolle-Richtlinie ist ein Muss für einen VPN-Anbieter, um in die engere Auswahl zu kommen.

Hat dir der Artikel gefallen?
Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
4.67 Bewertet von 9 Nutzern
Titel
Kommentar
Danke für dein Feedback
Uwe Schuster
Verfasst von Uwe Schuster
Uwe ist Technik-Enthusiast und hat seinen Master-Abschluss an der International School of Management in Hamburg absolviert. Seine Privatsphäre im Internet liegt ihm gerade im Hinblick auf die voranschreitende Digitalisierung sehr am Herzen.